Einer Belastungsprobe in Sachen Sicherheitskonzept musste die Peterzeller Mehrzweckhalle standhalten. Die drohte beim Kindertanzwettbewerb am Samstag aus allen Nähten zu platzen. Die Gastgeber, die Tanzabteilung des Turnvereins, hatten 17 Kinder- und Jugendgruppen eingeladen. Mit rund 15 Kindern pro Gruppe, die größtenteils mit Eltern und teilweise mit Großeltern und Geschwistern anreisten, wurde es in der Halle sehr schnell sehr eng.

So eng, dass die Feuerwehr, die die Sicherheitswache übernahm, gezwungen war, die Halle vorübergehend zu schließen und einen Teil der Besucher draußen stehen zu lassen. Dies sorgte bei den Eltern, die teilweise aus der Bodenseeregion angereist kamen und vor der Halle stehen mussten, verständlicherweise für Unmut und bei den Kindern, deren Eltern nicht in die Halle durften, für reichlich Tränen. Doch die Damen der Tanzgruppe Apassiodanza, die die Veranstaltung ausrichteten, fanden eine pfiffige Lösung. So wurden einfach alle (Geschwister)- Kinder und Jugendliche, die auf ihren Auftritt warteten, gebeten, sich die Wartezeit auf dem Schulhof zu verkürzen.

Somit herrschte wieder genügend Platz, und alle Besucher konnten die gelungenen Auftritte der Kinder- und Jugendgruppen genießen. Für die Veranstalter bleibt jedoch, sich Gedanken zu machen, wie die Situation künftig in den Griff zu bekommen ist. Das Ausweichen in eine andere Halle ist nur eine Option. "Möglicherweise müssen wir weniger Gruppen einladen", so die Organisatoren in einer ersten Überlegung.

st-georgen.redaktion@suedkurier.de