St. Georgen – Fesche Damen in schicken Dirndln und Burschen in Lederhosen gab es im Theater im Deutschen Haus vielfach zu sehen. Passend zum bayrischen Abend mit dem Trio Knedl & Kraut verwandelten die Theatermacher den Saal in eine riesige Brotzeitstube – Schweinsbraten mit Knödel und Blaukraut und Leberkäse mit Kartoffelsalat inklusive.

So klingt der Trödel

Was als bayrische Weltreise angekündigt war, entpuppte sich als Musikcomedy der anderen Art und als musikalischer Ausflug in verschiedene Länder, wo Knedl & Kraut die jeweiligen Musikstile auf ihre Weise interpretierten. Dabei zeigte das oberbayrische Trio, dass man zum Musizieren auch profane Alltagsgegenstände verwenden kann. Immer wieder verblüfften die Musiker das Publikum mit ihren fantasievollen, selbst gebauten Instrumenten.

Selbst ein alter Mopedauspuff eignet sich als Querflöte für Toni Bartl.
Selbst ein alter Mopedauspuff eignet sich als Querflöte für Toni Bartl. | Bild: Sprich, Roland

Wer käme auf die Idee, leere Zahnpastatuben und Würstchenzangen zu einem Instrument umzufunktionieren oder kann auf einer aus einem Teekessel gebauten Geige richtige Töne entlocken. Ganz offensichtlich verbringen die Jungs von Knedl &/ Kraut viel Zeit in Baumärkten und auf Schrottplätzen und tüfteln immer wieder neu, um aus Baumaterialien und ausrangierten Fahrzeugteilen mehr oder weniger wohlklingende musikalische Gegenstände zu kreieren. So ließ aus ein aus alten Autohupen zusammengebautes „Hup-Konzert“ nicht lange auf sich warten. Selbst ein ausrangierter Mofa-Auspuff wurde noch seiner Rolle als Querflöte gerecht.

Dreisprachiger Aloisius

Die drei Musiker Andy Asang, Jury Lex und Toni Bartl, der gleichzeitig der kreative Kopf und geistige Vater von Knedl & Kraut ist, erwiesen sich nicht nur als geniale Musiker. So konnte Bartl auf einer diatonischen Ziehharmonika drei Melodien spielen – gleichzeitig. Alle drei bewiesen auch mehrfach, dass sie nicht nur mit ihren Instrumenten gut umgehen können, sondern auch mit ihrem Verbalwerkzeug, sprich Mund, umzugehen verstehen. Sie gaben launige Geschichten zum Besten und versahen alte Schlager mit neuen, frechen Texten und gaben eine Neufassung des wohl bekanntesten Engels Aloisius als „Münchner im Himmel“ in sächsischem, wienerischem und schwäbischem Dialekt. Was das Publikum zu wahren Lachsalven veranlasste, wenn Engel Aloisius sich nörgelnd in breitestem Sächsisch und Schwäbisch darüber ausließ, dass er im Himmel jetzt frohlocken und Hosianna singen solle.

Weinkastengitarre, Teekesselgeige und Tubenorgel, wenn Knedl & Kraut zünftig aufspielen, kommen keine normalen Musikinstrumente zum Einsatz. Das Trio funktioniert so ziemlich jeden Gegenstand zum Instrument um. Bilder: Roland Sprich
Weinkastengitarre, Teekesselgeige und Tubenorgel, wenn Knedl & Kraut zünftig aufspielen, kommen keine normalen Musikinstrumente zum Einsatz. Das Trio funktioniert so ziemlich jeden Gegenstand zum Instrument um. Bilder: Roland Sprich | Bild: Sprich, Roland

Alles in allem erlebten die Besucher einen vergnüglichen und runden Abend, der mindestens so rund war wie die Knödel in Schwammerlsoße beim Abendessen, meinte einer der Besucher spätabends sichtlich zufrieden.