Grund zur Freude hatten die Nachwuchsringer aus Schramberg. Die deutschen Meister der A-Jugend im Ringen aus Tennenbronn und Sulgen wurden von Oberbürgermeister Thomas Herzog und dem Vorsitzenden des Stadtverbands für Sport, Ralf Rückert, dieser Tage im Rathaus empfangen. Luca Moosmann vom Athletenverein Sulgen hatte bei den Deutschen Meisterschaften in Witten im griechisch-römischen Stil die Goldmedaille gewonnen.

Vom KSV Tennenbronn hatte Leon Schetterer in Ladenburg im Freistil ebenfalls Gold geholt. Seine Teamkollegen Thomas Eckhardt und Robin Moosmann hatten sich in Ladenburg über eine Bronzemedaille, Lukas Brenn in Witten im griechisch-römischen Stil über Silber gefreut.

„Im weiten Umkreis ein Goldstück“

OB Herzog gratulierte den Nachwuchsringern zu ihren Erfolgen. „Die guten Platzierungen sind ein Beleg für die seit Jahren sehr gute und erfolgreiche Jugendarbeit der Vereine“, hob er hervor. Rückert betonte, es sei schon etwas besonderes, wenn zwei Ringervereine in der Stadt so erfolgreiche Jugendarbeit leisteten.

Die Stadt schaffe über das Bereitstellen der Sportstätten und die Vereinszuschüsse die Voraussetzungen für erfolgreiche Sportler. Schramberg sei in dieser Hinsicht „im weiten Umkreis ein Goldstück“, so Rückert. Den Ringern wünschte er, verletzungsfrei zu bleiben, und überreichte ihnen als Geschenk Eis-Gutscheine.