Bei der Hauptversammlung der Puppen- und Theaterbühne im Deutschen Haus wurde ein komplett neues Vorstandsteam gewählt. „Ich bin keineswegs amtsmüde“, signalisierte das Gründungsmitglied Hans-Uwe Lorius den rund 30 anwesenden Mitgliedern. Aber er wolle nicht an seinem Stuhl kleben, sondern den Weg freimachen für die nächste Generation. „Alles hat seine Zeit“, zitierte Lorius den berühmten Bibelspruch aus dem Alten Testament, der auf den ständigen Wechsel unter den Menschen hinweist. „Nachdem ich sechs Jahre lang das Amt des Vorsitzenden inne hatte, werde ich heute nicht mehr kandidieren“, sagte er.

Geschäftsführerin Ute Scholz wies darauf hin, dass auch Karl-Heinz Gumhold sein Amt als Schatzmeister abgeben wolle. Bei den Neuwahlen wurde per Akklamation der bisherige Schriftführer Helmar Scholz einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Zum neuen Schriftführer bestimmten die Mitglieder Herbert Auber und zur Schatzmeisterin Barbara Jäckle. „Unser Vorstandsteam ist jetzt für die nächsten zwei Jahre komplett“, freute sich die Geschäftsführerin, die auch als Wahlleiterin fungierte. „Das Beraterteam muss ebenfalls neu gewählt werden“, informierte Ute Scholz. Die Beiräte Andreas Keil, Götz Kniess und Alexander Kieninger traten nicht mehr an. Doch trotzdem ging die Neuwahl von fünf Beiräten zügig vonstatten. Die neuen Räte heißen Johanna Zelano, Verena Müller-Möck, Andrea Dohrmann, Jörg Westermann und Karl-Heinz Gumhold.

Der neugewählte Chef Helmar Scholz bedankte sich bei den scheidenden Amtsträgern, vor allem aber beim Gründungsmitglied Lorius, dem er für seinen Ehrenamt-Ruhestand alles Gute wünschte. Als Überraschung präsentierte der bisherige Vorsitzende noch einen spannenden Rückblick mit zahlreichen Bildern von den Anfängen des Theaters 2002 bis ins Jahr 2017. Auch an das 15-jährige Bestehen im vergangenen Jahr erinnerte Lorius und der Beifall der Mitglieder belohnte ihn für seine Mühe.

Der scheidende Kassierer Karl-Heinz Gumhold listete alle Einnahmen und Ausgaben auf und konnte sogar ein kleines Plus vermelden. Siegfried König, der mit Angela Hoppe die Kasse geprüft hatte, gab nach seinem Prüfbericht grünes Licht für die Entlastung, die unter der Leitung von Dieter Scholz einstimmig über die Bühne ging.

Schon vor der Entlastung hatte Ute Scholz einen ausführlichen Geschäftsbericht geliefert, aus dem hervorging, dass 2017 im Theater sehr viel geboten wurde. Insgesamt fanden 42 Veranstaltungen statt, angefangen von Eigenproduktionen und Gastspielen über Kooperationen bis hin zu Markt und Börsen. Aktive Projekte gab es mit dem Strittmatter-Gymnasium, der Jonglage-Gruppe und der Robert-Gerwig-Schule. Ute Scholz vergaß auch die Partner nicht, die mit dem Theater kooperieren. Dazu gehören nicht nur die Gruppen des Gymnasiums, wie die Jazz-Crew und das Oberstufen-Theater, sondern auch die Zinzendorfschulen in Königsfeld, die Stadt St. Georgen, der Heimatverein, die Jugendmusikschule, die Narrenzunft und das Rollmops-Theater. „Derzeit haben wir 185 Mitglieder, aber die Besucher nahmen leicht ab“, sagte Ute Scholz. Trotzdem konnten 2017 die angepeilten 4000 Besucher nahezu erreicht werden

Veranstaltungen

Zahlreiche Veranstaltungen und mehrere Highlights sind im Theater im Deutschen Haus in St. Georgen wieder für das laufende Jahr geplant. Vor allem im Herbst wird es auf der Bühne spannend. Am 6. Oktober tritt das Bayrische Musikkabarett "Gankino-Circus" auf und am 12. Oktober gastiert Helene Bockhorst, die den Hamburger Comedy-Pokal gewonnen hat. Jens Neutag kommt am 26. Oktober, während Nektarios Vlachopoulos und Tino Bommelino im November und Dezember auftreten werden. (kim)