Auch wenn viele über den außergewöhnlich schönen, aber trockenen und heißen Sommer geklagt haben: die warmen Tage und der viele Sonnenschein haben auch ihre Vorteile. Nach den Frostschäden im vergangenen Jahr hat sich die Natur alle Mühe gegeben und den Obstbauern eine Rekordernte bei Äpfeln und anderem Steinobst beschert. Die Bäume hingen so voll, dass die Äste vielerorts mit Holzbalken gestützt werden mussten, damit sie unter der Last der Früchte nicht einfach abbrechen wie Streichhölzer.

Und nun im Herbst stellt sich die Frage: Wohin mit den vielen Äpfeln. Der Markt ist übersättigt. Viele Mostereien in der Region sind ausgelastet und nehmen keine Äpfel mehr an. Das Überangebot von Mutter Natur hat für Verbraucher einen positiven Effekt: Die Preise für Äpfel sind aktuell im Keller. Oft gibt es ein Kilogramm Äpfel für nur 50 Cent. Und als wäre das nicht Freude genug, gibt es übrigens noch eine weitere frohe Botschaft: Auch den Weinreben rings um den Schwarzwald ist der Sommer wohlbekommen. Weinanalysten sprechen bereits von einem hervorragenden Jahrgang 2018, der von nun an heranreifen wird. In diesem Sinne: Prost!