St. Georgen – Schon bald wird man im Forum am Bahnhof (FAB) eine kleine, amerikanische Western-Landschaft bewundern können. Bereits im Februar 2016 machten sich fünf Männer des sogenannten Railway-Teams auf die Suche nach einem geeigneten Raum für eine stationäre Modelleisenbahnanlage im Stile US-Railway. Das Railway-Team ist ein Zusammenschluss von derzeit 14 Personen. Seit April letzten Jahres ist das Team bereits damit beschäftigt, eine 300 Quadratmeter lange Modelleisenbahn zu bauen.

Die Fahrzeuge dieser Modelleisenbahn im Maßstab 1:29 stammen aus den USA, darunter auch das Modell der größten Dampflok der Welt. Bis zu 16 Meter lange Züge fahren auf der Anlage. Die Lokomotiven erhalten ihre Fahrbefehle über digitale Signale durch die Schienen: „Die Anlage selbst, wird über ein vernetztes Computersystem gesteuert“, erklärte Jörg-Dieter Klatt, langjähriges Mitglied im Railway-Team. „Es ist sowohl reiner Handbetrieb via Computerstellpulte als auch ein vollautomatischer Betrieb möglich“, so Klatt weiter. Das besondere an dieser Modelleisenbahn ist, dass sie auf drei Ebenen fährt. Die Anlage ruht auf etwa 100 Biertischgarnituren, welche von einer Brauerei zur Verwertung abgegeben wurden. Auf den Biertischen wurden Holzplatten aus Abfällen geschraubt. Zur Schalldämmung wurde auf den Holzplatten eine Schicht Wärmeschutztapete oder Dachpappenstreifen gelegt, worauf die Schienen verschraubt wurden. In einem Nebenraum befindet sich ein Schattenbahnhof, wo auch Reparaturarbeiten an Lokomotiven und Wagen stattfinden. „Eine Rundfahrt aus dem Schattenbahnhof bis zurück in den Schattenbahnhof dauert etwa zehn Minuten“, so die Beobachtung Klatts.

Für die elektronische Steuerung ist Hans-Jürgen Götz verantwortlich, Detlev Weiß kümmert sich um die naturgetreue Gestaltung der Schienen mithilfe einer Spritzpistole sowie um die Schotterung der Schienen.

Auf der Anlage werden insgesamt drei Themen zu sehen sein: Eine Western-Landschaft aus den Weiten der USA, eine typische Industrielandschaft einer Kleinstadt in den USA und eine Bergwerksituation.

Der Höhepunkt der amerikanischen Western-Landschaft wird ein vereinfachtes sechs Meter langes Modell der Golden Gate Bridge sein, die sich zuvor im Miniaturpark Mini-Mundus bei Ravensburg befand. Durch einen Kontakt aus Norddeutschland ergatterte das Team eine weitere Brücke, die so genannte Trestle-Bridge. Des Weiteren wird eine Gitterkastenbrücke auf der Anlage stehen.

Auch um die Gestaltung der Modelleisenbahn kümmert sich das Team bereits. So werden schon zahlreiche Modellbäume aus Naturmaterialien, Felsen aus Papier und verschiedene Häuser aus Wellpappe hergestellt. Zudem sei ein Himmel aus blauen Tüchern geplant. Bernhard Weißhaar baut die Modellbäume aus Naturmaterialien.

Seit fast einem Jahr treffen sich die Modelleisenbauer jeweils donnerstags und arbeiten gemeinsam mehrere Stunden an der Modelleisenbahn. Die viele Arbeit macht den Modelleisenbauern jedoch überhaupt nichts aus, im Gegenteil: „Das Bauen macht uns viel Spaß. Für uns gibt es nichts langweiligeres, als eine fertige Modelleisenbahn“, so Klatt lachend.

Im FAB befinden sich im Obergeschoss noch mehrere Modelleisenbahnen in kleineren Maßstäben (1:87 und 1:160). Diese werden zum Teil auch von Jugendlichen aus St. Georgen betreut.

Besichtigungstermine

Die US Railway Team–Anlage wird 2017 erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht:

15. April (Karsamstag) im Rahmen der Modelleisenbahnausstellungen im Forum am Bahnhof in St. Georgen

16. April (Ostersonntag) im Rahmen der Modelleisenbahnausstellungen im Forum am Bahnhof in St. Georgen

21.Mai: Internationaler Museumstag im Forum am Bahnhof in St. Georgen

25.Juni: Museumstag im Forum am Bahnhof in St. Georgen

Informationen im Internet:www.us-railway.com