Wiederverwendung ist in der Stadtbibliothek kein Fremdwort. Tag für Tag werden Bücher ausgeliehen, wieder zurück gebracht und von jemand anderem ausgeliehen. Nun soll in der Stadtbibliothek nach dem Prinzip der kreativen Wiederverwertung, dem sogenannten Upcycling, etwas Neues entstehen.

Aus alten Zeitungen und Magazinen werden bei einem zweitätigen Workshop Taschen hergestellt. "Ich finde das unglaublich toll, weil es fast nichts kostet", sagt Irene Frank, die den Kurs anbietet. "Das Einzige was man braucht, sind alte Zeitungen und Magazine, Klebeband und ein Nylonfaden." Franke ist bereits seit drei Jahren als Lesepatin in der Stadtbibliothek tätig.

Zwei Stunden an zwei Tagen

Am Dienstag, 26. Juni, und Dienstag, 3. Juli, jeweils ab 18.30 Uhr lädt sie nun zum Upcycling-Workshop in die Stadtbibliothek ein. "Wir wollen damit Raum für Kreative bieten", sagt Bibliotheksleitern Lucia Kienzler. Die Idee kam von Franke selbst, die das Taschenbasteln mal für ein Hilfsprojekt in Kamerun gelernt hatte. "Ich habe schon lange gebraucht, bis ich meine erste Tasche fertig hatte", sagt Franke.

Doch für die Workshops sieht sie keine Probleme: "Wenn man erstmal weiß, wie es geht, ist es total einfach." Jeweils zwei Stunden sind für die Workshop-Abende angesetzt. Am ersten Abend sollen die Papiere ausgewählt, beklebt und geflochten werden. Am zweiten Abend werden die einzelnen Teile dann zu einer Tasche vernäht. Der Workshop findet auf Spendenbasis statt. "Der Erlös wird für unsere Literaturförderprojekte verwendet", sagt Kienzler.

Weitere Ideen für Kreativprogramm

Der Workshop ist Teil des neuen Kreativ-Programms der Stadtbibliothek, das den Namen "Ideathek – die kreative Bibliothek" trägt. Es ist Teil der Strategie, die die Bücherei bereits seit einigen Jahren verfolgt. "Wir sind kein reiner Ausleihbetrieb", sagt Kienzler. Stattdessen solle die Bibliothek als Treffpunkt und kulturelle Anlaufstelle gesehen werden. "Kreativangebote, bei denen man sich untereinander austauscht, gehören genauso dazu", sagt Kienzler.

Neben dem zweitätigen Upcycling-Workshop steht für Ende des Jahres noch das Häkeln von Tierlesezeichen auf dem Plan. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. "Ich finde es toll, wenn die Räumlichkeiten auch außerhalb der Öffnungszeiten vermehrt genutzt werden", sagt Kienzler.

Angebot für Jugendliche

Mit dem Upcycling-Angebot soll gleichzeitig eine neue Altersgruppe mit kreativen Angeboten angesprochen werden. "Bisher gab es diese Angebote nur für Kinder", sagt Kienzler. Der neue Workshop ist für Jugendliche ab 14 Jahren bestimmt. "Wir wollen für jede Altersgruppe etwas anbieten", sagt Kienzler. Dabei ist die Bibliothek auf die Hilfe von Ehrenamtlichen angewiesen. Derzeit engagieren sich zehn Lesepaten in der Bücherei.

Für neue Unterstützer im Bereich der Leseförderung oder der Kreativangebote ist die Bibliothek offen: "Wir wollen ihnen den Raum geben, dass sie sich kreativ ausleben können", sagt Kienzler. Lesepatin Franke wünscht sich noch mehr Angebote wie ihren Workshop: "Es gibt sicher viele Leute, die tolle Sachen können", sagt sie. "Also, warum soll man das nicht anderen zeigen?"

Bezug zu Büchern

Die Kreativangebote gehen über das normale Angebot einer Bücherei hinaus. Dennoch bleibt der Bezug zu den Büchern bestehen. "Wir nehmen auch aus unseren Büchern Ideen heraus und bieten dazu etwas an", sagt Kienzler. So ist das Basteln der Tierlesezeichen einem Buch entnommen.

"Es gibt sicher auch Leute, die sich alleine nicht an etwas Kreatives herantrauen", sagt Kienzler. Mit den Workshops sollen regelmäßige Leser, aber auch neue Besucher, für das kreative Arbeiten in der Bibliothek begeistert werden. Und so auch außerhalb der Ausleihzeiten Leben zwischen den Bücherregalen herrschen.