Sich an einen Tisch versammeln, Karten und Würfel auspacken und generationsübergreifend Spaß haben: Das ist der Wunsch und das Ziel, den der Freundeskreis der Stadtbibliothek für den neu geplanten Spielenachmittag hat. In der St. Georgener Stadtbibliothek sollen sich am Dienstag, 7. Mai, ab 17.30 Uhr alle "Jungen und Junggebliebene" versammeln, so die Leiterin der Stadtbibliothek, Lucia Kienzler.

Spieleabend war ein Wunsch

Auf die Idee wurde Sabine Hummel, Mitglied im Freundeskreis, durch Teilnehmer ihrer Gedächtnistrainingskurse gebracht. "Dort werden auch Spiele gespielt, und so kam man auf mich zu und fragte mich, ob ich nicht auch einen Spieleabend anbieten könnte." Dieser Wunsch stieß bei Sabine Hummel und Lucia Kienzler gleich auf offene Ohren, sodass sie nun den ersten Spielenachmittag anbieten werden.

Sabine Hummel, Mitglied des Freundeskreises der Stadtbibliothek, möchte mit den Spielen alte und junge Menschen an einen Tisch zusammenbringen.
Sabine Hummel, Mitglied des Freundeskreises der Stadtbibliothek, möchte mit den Spielen alte und junge Menschen an einen Tisch zusammenbringen. | Bild: Halter, Maximilian

Die Vorteile einer solchen Veranstaltung liegen für Sabine Hummel klar auf der Hand: "Das Gedächtnis wird gefördert, man lernt neue Leute kennen und es ist auch generationenübergreifend." Auch die ältere Generation spiele gerne, erklärt sie, haben viele damals doch mit ihren Kindern gespielt. "Dieses Interesse ist heute nach wie vor da."

Stadtbibliothek will Spieleangebot ausbauen

Beide hoffen nun auf eine rege Teilnahme. "Sechs bis sieben Teilnehmer wäre schön", wünscht sich Lucia Kienzler für den Anfang. Im Zuge des Spielenachmittags möchte sie auch das Angebot der Stadtbibliotheks-Spiele erweitern. Bereits jetzt könne man Lernspiele für Kinder ausleihen. Zukünftig sollen auch Gesellschaftsspiele hinzukommen, erklärt Kienzle.

Nicht nur Klassiker wie Monopoly, sondern auch neue Spiele sollen an dem Spielenachmittag in der Stadtbibliothek ältere und jüngere Menschen zusammenführen.
Nicht nur Klassiker wie Monopoly, sondern auch neue Spiele sollen an dem Spielenachmittag in der Stadtbibliothek ältere und jüngere Menschen zusammenführen. | Bild: Halter, Maximilian

Kurzweilige Spiele am besten geeignet

Wer am Spielenachmittag teilnehmen möchte, kann auch gerne seine eigenen Spiele mitbringen, merkt Sabine Hummal an. "Das wäre perfekt, wenn man sich so einbringt", sagt sie. Am besten geeignet seien kurzweilige Spiele, die schnell erklärt sind, fügt sie hinzu. Deshalb bleibe Risiko auch im heimischen Regal stehen und findet nicht den Weg zum Spielenachmittag, sagt Hummel mit einem Schmunzeln.