Wer am Donnerstagabend gegen 20 Uhr das Forum am Bahnhof (Fab) betrat, hatte vermutlich nicht das Gefühl in 30 Minuten dem Konzert der Popband Dia zu lauschen. Menschen stehen am Tresen und unterhalten sich. Andere sitzen in Grüppchen an Bartischen, die aus alten Benzinfässern und abgenutzten Holzplatten bestehen und trinken gediegen Rotwein oder Bier. Kerzenlicht erhellt den Raum. Im Hintergrund läuft leise Rockmusik.

Vor dem Auftritt entspannt die Band noch im Backstagebereich. Sie spielen an den Smartphones, drehen Videos für soziale Medien und machen faxen. Der Spaß kommt bei keinem ihrer Konzerte zu kurz.

Bild: Küster, Sebastian

Die Show beginnt

Aus dem Nichts ertönen tiefe Bässe, gleichbleibend rhythmisch, bis die Band nach und nach die Bühne betritt. Zuerst Schlagzeuger GiGi dann Gitarrist Hannes – alle anderen folgen. Dia wird mit viel Beifall begrüßt. Manchen Pfeifen. Man merkt: Die Ruhe vor dem Sturm ist vorüber.

Mit einem gute Laune Hit startet die Band in den Abend. Trotzdem ist die Stimmung im Publikum noch verhalten. Man muss eben erst einmal warm werden mit der Band und auch dem eigenwilligen Kleidungsstil. Sänger Vitali trägt beispielsweise hellblaue Jogginghosen und ein Feinripp-Unterhemd. Gitarrist Hannes hat ein Schweißband auf dem Kopf und Ronny, der Mann an den Keyboards, trägt eine runde Sonnenbrille mit gelben Gläsern, Glatze und einen Sportanzug im Stil der 70er Jahre.

Bild: Küster, Sebastian

Im Laufe des Konzerts lockert sich die Stimmung, auch weil einige vereinzelt den Drang verspüren nicht nur zur Popmusik auf dem Barhocker mitzuwippen, sondern Richtung Bühne zu stampfen und zur Musik zu tanzen. Dafür sorgen vor allem auch die kleinen Gäste im Publikum, die keine Scheu haben sich zur Musik zu bewegen. Das steckt an.

Doch auch Sänger Vitali trägt mit seiner Bühnenpräsenz und den Ansagen zwischen den Stücken dazu bei, das Publikum in die Show zu integrieren. Mit viel Witz, weiß er die Leute zum Lachen zu bringen. Das Lied "Heidi" wird der Model-Ikone Heidi Klum gewidmet. Die Bandmitglieder seien die größten Fans ihrer Fernsehshow "Germany`s next Topmodel" und hätten sie zum Konzert sogar eingeladen. Kurz darauf zieht er sein Oberteil aus, schmeißt sich stilecht einen Plüschmantel mit Leoparden-Print über die Schultern und die Hommage an Heidi Klum beginnt.

Video: Küster, Sebastian

Beim Lied Yoga animiert der Sänger das Publikum, die Übungen vor der Bühne mitzumachen. Der Aufforderung folgen einige Leute. Dabei entstehen kuriose Szenen, wie die Band, samt den Yoga-Liebhabern, auf dem Bauch liegen, mit einem Bein herumstehen, oder minutenlang in der Hocke sitzen.

Bild: Küster, Sebastian

Musikalisch ist der Abend nicht nur hochwertig, sondern auch abwechslungsreich. Vitali überzeugt vor allem bei den zahlreichen hohen Tönen mit seiner Stimme. Gitarrist Hannes spielt Soli nahezu fehlerfrei und Anniche spielt nicht nur am E-Bass, sondern auch am elektronischen Synthesizer. Schlagzeuger GiGi begleitet seine Bandkollegen souverän und Ronny sorgt mit den elektronischen Klängen an den Keyboards für den Sound, der die Band von vielen anderen Popbands abhebt.

Video: Küster, Sebastian

Gesungen wird stets auf Deutsch. Die eigentlich tiefgründigen Texte sind jedoch unverständlich, weil die lauten Instrumente die Wörter verzerrten.

Gitarrist Hannes Donel kommt aus St. Georgen. Als Jugendlicher hat er selbst beim Bergstadtsommer mitgewirkt und kennt die musikalische Szene in der Region. Auf die Frage, ob er sich besonders auf sein Heimspiel freut, antwortet er: "Ich freue mich sehr hier zu spielen, aber leider weiß ich auch, dass es nicht viele junge Leute gibt, die sich engagieren. Vielleicht wird heute aber auch alles ganz anders. Wir lassen uns überraschen."

Nur 40 Besucher auf dem Konzert

Leider sollte Hannes Donel mit seiner Prognose recht behalten. Nur rund 40 Leute kommen zum Konzert von Dia. Gast Jörg Haas besucht das Konzert gemeinsam mit Freunden und ist von dem Abend begeistert: "Mich hat vor allem die Stimme des Sängers überrascht. Und es ist schön, dass es auch ein Konzert für eher jüngeres Publikum gibt."