Nach alter Tradition stellte gestern die Landjugend Brigach wie jedes Jahr mitten in der Bergstadt ihren Maibaum auf. Rund 100 Gäste verfolgten gespannt die aufregende Prozedur hinter der Absperrung und klatschten jedes Mal Beifall, wenn der Baum wieder ein wenig höher gezogen wurde.

Für die Zuschauer sah das Spektakel mit den langen Stangen und ohne Hilfe eines Kranen richtig gefährlich aus, doch die rund 15 jungen Männer wussten genau, was sie zu tun hatten. Angefeuert wurden sie von Andreas Fichter, der die Kommandos erteilte. Lange hing der 20 Meter hohe Baum zwischen Himmel und Erde, bis er nach einer halben Stunde endlich stand. Aber noch hing er etwas schief, bis die Mädels Bretter herbei schleppten, die als Stütze dienten. Nachdem er senkrecht in den Himmel ragte, wurde noch ein riesiger Kranz mit bunten Bändern hochgezogen. Auf einem großen Schild befestigten die Jugendlichen die Wappen der sechs Stadtteile und dann gab es viel Applaus. "Brigge bringt´s" riefen die jungen Leute begeistert. "Das ist unser Schlachtruf im Dialekt und heißt Brigach schafft es", strahlte der Vorsitzende Raphael Schwer. Die Stadtmusik unter der Leitung von Slawomir Moleta umrahmte das Spektakel mit flotter Musik und zum Schluss erklang noch das Badnerlied.