Dem Gesang der Vögel auf der ganzen Welt lauschen können Besucher des Vogelklang Soundcamps, das vom 3. bis 5. Mai auf der Fuchsfalle bei Oberkirnach stattfindet. Organisiert wird dieses Kunst-, Sound- und Naturfestival für die ganze Familie vom Kunstverein Global Forest.

Viktoria Tiedeke und Olsen Wolf haben sich das Konzept gemeinsam mit Toni Shifer und Kalle Dinsko ausgedacht. Sie erläutern im Gespräch, was hinter diesem dreitägigen Festival steckt. „Die Idee ist, dass die Menschen hören können, wie Vögel auf der ganzen Welt zwitschern“, erklärt Viktoria Tiedeke. Damit soll die Globalisierung akustisch dargestellt werden. Technisch funktioniert das so, dass an Standorten in der ganzen Welt sogenannte Soundcamps eingerichtet werden. Durch die Vernetzung aller Camps entsteht ein 24-stündiger Livestream, der den morgendlichen Vogelgesängen dem Sonnenaufgang folgend von einem Standort zum nächsten folgt.

In Zusammenarbeit mit Kindern der Ganztagsschule der Robert-Gerwig-Schule entsteht ein weiteres Kunstprojekt. Die Erst-bis Viertklässler malen und erfinden Vögel, die beim Vogelklangprojektwochenende zu Gunsten des lokalen Vogelschutzes versteigert werden. Links im Bild die Mitorganisatorin Viktoria Tiedeke.
In Zusammenarbeit mit Kindern der Ganztagsschule der Robert-Gerwig-Schule entsteht ein weiteres Kunstprojekt. Die Erst-bis Viertklässler malen und erfinden Vögel, die beim Vogelklangprojektwochenende zu Gunsten des lokalen Vogelschutzes versteigert werden. Links im Bild die Mitorganisatorin Viktoria Tiedeke. | Bild: Roland Sprich

Technisch unterstützt wird das Kunstprojekt von Studierenden des Masterstudiengangs Musikdesign der Technischen Hochschule Furtwangen. Das dreitägige Sound- und Erlebniscamp bietet darüber hinaus viele weitere Aktionen, an denen die Besucher interaktiv teilnehmen können. Dabei steht die künstlerische, kritische, bewusste und zukunftsweisende Auseinandersetzung mit der Umwelt im Mittelpunkt.

Basteln und wandern

Unter anderem gibt es Workshops für Kinder, die Vogellock-Pfeifen herstellen oder Papierheißluftballons basteln, die dann in den Nachthimmel aufgelassen werden. Zudem gibt es eine Geradeauswanderung, Musikperformanceaktionen, man kann Fledermäusen lauschen und vieles mehr. „Wir wollen mit der Brille der Kunst auf die Natur blicken“, beschreibt Viktoria Tiedeke das Projekt.

Die Organisatoren rechnen je nach Wetter mit bis zu 300 Besuchern. Der Eintritt zu dem Camp ist frei. Für die Kinderworkshops wird ein Kostenbeitrag erhoben. Es besteht die Möglichkeit, auf dem Gelände der Fuchsfalle zu campen. Es gibt auch Verpflegung. Auf das Mitbringen von eigenen Speisen und Getränken sollte auf Wunsch der Veranstalter verzichtet werden.

Das Vogelklangprojekt beginnt am Freitag, 3. Mai, um 17 Uhr. Das Programm ist auf der Internetseite: www.global-forest.com abrufbar.