Sein Wahrzeichen ist der Zehn-Meter-Sprungturm. Und wenn Bademeister Rudi Schaluppke am Beckenrand steht, taucht man lieber sofort unter. Der Ruhrpottbademeister hat seinen Mikrokosmos Freibad fest im Griff. Im Theater im Deutschen Haus erzählte er mit seinem Programm "Zehn Jahre unterm Zehner" aus seinem Berufsalltag. Und bescherte dem Publikum einen ebenso chlorreichen wie höchst amüsanten Abend.

Schaluppke sieht sich als Sozialarbeiter am Beckenrand der Gesellschaft. Ausgerechnet im Kölner Brennpunktbezirk Zollstock achtet der Fußpilzflüsterer darauf, dass in seinem Kombibad die Baderegeln eingehalten werden. Wer das nicht tut, der bekommt von ihm die Macht des Beckenrandaufpassers mit ganzer Wucht zu spüren. Wenn freundliche Worte nichts mehr nützen, weil das meist pubertierende Gegenüber sich als weisungsresistent entpuppt, dann lautet Schaluppkes letztes Argument "Geh Duschen!"

Das Publikum wird zur Trockenwassergymnastik animiert. Und hat offensichtlich Spaß daran. Bilder: Roland Sprich
Das Publikum wird zur Trockenwassergymnastik animiert. Und hat offensichtlich Spaß daran. Bilder: Roland Sprich

Das Publikum durfte daran teilhaben, wie Schaluppke sich mit den Marvins und Cheyennes dieses Landes Wortgefechte auf einem intellektuellen Niveau lieferte, das leicht unter dem Teppich Limbo tanzen könnte. "Ey, mach ma Zehner", äffte er die Jugendsprache nach.

Der Bademeister kann aber auch charmant. Wenn ihm die ältere Frühschwimmergeneration im Tigerbikini und mit geblümten Badekappen eindeutige Avancen macht, weiß sich der redegewandte und um keine Antwort verlegene Bademeister grade noch geschickt aus der Affäre zu ziehen.

Seit zehn Jahren tourt der gebürtige Villinger und Diplom-Sportlehrer Robbi Pawlik mit seiner Kunstfigur Rudi Schaluppke erfolgreich durch das Land. Und heimst jede Menge Kleinkunstpreise ein. Längst ist er so zum offiziellen Botschafter der Schwimmmeister dieses Landes geworden. Zu seiner festen Besucherklientel in fast jeder Show gehören deshalb auch die "echten" Schwimmmeister, die den Komiker auch mit den Geschichten beliefern, die Schaluppke dann auf der Bühne raushaut.

Mit genialer Bewegungskomik zeigt Rudi Schaluppke, was in ihm steckt.
Mit genialer Bewegungskomik zeigt Rudi Schaluppke, was in ihm steckt.

Verbunden mit einer unnachahmlichen Bewegungskomik, einer genialen Unterwasserballetteinlage und musikalischen Einlagen begeisterte der Bademeister die Zuschauer. Und warb gleichzeitig auch für das Verständnis für eine Berufsgruppe, die es wahrlich nicht leicht hat am Beckenrand.

 

Das gibt's demnächst

Am 7. April gibt es einen Musikkabarettabend mit Josef Brustmann. Nix für Hasenfüße, sondern für schlaue Füchse. Am 14. April gibt es mit "Es war die Lerche" eine etwas andere Sicht auf die berühmteste Liebesgeschichte der Welt von Romeo und Julia. Karten im Vorverkauf bei Feinkost Hoppe, Gerwigstraße 17. Telefon: 07724/ 918399. (spr)