Der Elternbeirat des Kindergartens "Pusteblume" legt sich ordentlich ins Zeug. Wenn der Kleiderbasar in der Mehrzweckhalle in Peterzell ansteht, dann verbringen der Elternbeirat und Eltern, deren Kinder in den Kindergarten gehen, eine Höchstleistung. Denn bereits am Tag zuvor, am Freitagnachmittag, werden die zum Verkauf angebotenen Stücke gebracht. Und das nicht zu knapp. Dann wurden die in lange Listen eingetragenen Gegenstände auch gezählt. Dabei kamen stolze 5715 angelieferte Teile heraus.

Ob die Jeans wohl passt, fragt sich Sabrina Tascariello, bevor sie sich entschließen kann.
Ob die Jeans wohl passt, fragt sich Sabrina Tascariello, bevor sie sich entschließen kann. | Bild: Werner Mueller

Mit dem Sammeln der angelieferten Waren war es jedoch nicht getan. Kleidungsstücke mussten nach Körpergrößen sortiert und auf Tischen dekorativ ausgebreitet werden. Alle angebotenen Waren wurden zuvor mit einer Banderole versehen, welche dann an der Kasse entfernt wird. Die übrig gebliebene Ware wird wieder in Kartons gepackt und die Eigentümer zur Abholung angerufen. Das klappt, ist von Carolin Gregortschek vom Elternbeirat, zu erfahren.

Die Entscheidungsfindung der beiden Frauen für ein Kinderspiel ist nicht so einfach.
Die Entscheidungsfindung der beiden Frauen für ein Kinderspiel ist nicht so einfach. | Bild: Werner Mueller

Oberbekleidung, Schuhe, Spielsachen, Kinderwagen oder Fahrräder erhielten einen eigenen Bereich. Da konnte dann gesucht, auch mal gewühlt und begutachtet werden. Für Rajana Holler ist der Kleiderbasar eine willkommene Aktion. "Die Kinder wachsen schnell aus der Bekleidung, da muss man nichts Neues kaufen", erklärt sie. Dazu findet Holler das Angebot reichhaltig und attraktiv. Auch Sila Aberle, die zu jedem Basar kommt, lobt das Angebot. Der Basar biete immer eine Möglichkeit zum günstigen Einkauf.

Eva-Maria Morat ist mit Tochter Johanna zum Basar gekommen. Johanna interessiert sich mehr für Spielsachen als für Kleider.
Eva-Maria Morat ist mit Tochter Johanna zum Basar gekommen. Johanna interessiert sich mehr für Spielsachen als für Kleider. | Bild: Werner Mueller

Wird um 9.30 Uhr die Türe zur Mehrzweckhalle geöffnet, strömen die Wartenden wie eine Flutwelle in die Halle. Es ist eben so, dass die Ersten die größte Auswahl haben. Für den Kleiderbasar in Peterzell ist typisch, dass die Interessenten immer wieder in "Schüben" kommen. Eine Frau, die von auswärts nach Peterzell gekommen ist, stellt fest, dass die besten Stücke bereits gegen 10 Uhr verkauft sind. Auch Sabrina Tascariello freute sich über das reichhaltige Angebot. Besonders gefiel ihr die nach Größen geordnete Ware. Da braucht mach nicht lange suchen.

Mit dem Öffnen der Saaltüren strömen die Interessenten in die Mehrzweckhalle an die mit Kleidergrößen ausgezeichneten Tische.
Mit dem Öffnen der Saaltüren strömen die Interessenten in die Mehrzweckhalle an die mit Kleidergrößen ausgezeichneten Tische. | Bild: Werner Mueller

So manche Mutter, aber auch Väter, strömten nach getätigtem Einkauf in Richtung der beiden Kassen. Im Hallenvorraum bestand die Möglichkeit, in Ruhe eine Tasse Kaffee zu trinken. Vom Erlös erhält der Kindergarten einen prozentualen Anteil, erklärt Pusteblume-Elternbeirätin Carolin Gregortschek.