Die Cellisten des Schwarzwälder Kammerorchesters ließen beim Kinderkonzert in der Stadthalle die Herzen der Kinder höher schlagen. In 45 Minuten traten sie als Ensemble auf und spielten Musik von mittelalterlichen Klängen über Tango bis hin zu Coldplays Hit "Viva la Vida". Zu Beginn der Veranstaltung erzählte Jugendmusikschul-Gründer Peter Dönneweg, der durch das Konzert führte, seine Geschichte zum Cello. Als Kind habe er auf dem Dachboden ein ramponiertes Cello gefunden. Nachdem es von einem Geigenbauer instand gesetzt wurde, hatte er einen Fahrradunfall, der das Saiteninstrument wieder zerstörte. Die Liebe zur Musik sei jedoch geblieben.

Bei einigen Liedern können die Kinder den Rhythmus mitklatschen. Nach dem Konzert und zwischen den Stücken ernten die Musiker viel Applaus. Bilder: Sebastian Küster
Bei einigen Liedern können die Kinder den Rhythmus mitklatschen. Nach dem Konzert und zwischen den Stücken ernten die Musiker viel Applaus. | Bild: Küster, Sebastian

Die Musiker präsentierten die ganze Bandbreite ihres Instruments. Neben dem Klassiker "Ich steh mit einem Fuß im Grabe" von Johann Sebastian Bach, wurde auch der "The Entertainer" von Scott Joplin angestimmt, das seinen Ursprung in den USA hat und als einer der Vorläufer des Jazz gilt. Die Kinder hatten sichtlich Spaß an der Veranstaltung und klatschten im Rhythmus zur Musik.

Besonders "Viva la Vida" von Coldplay kam bei den Kindern gut an. Am Ende wurde bekannt gegeben, dass jedes Kind, das jetzt ein Saiteninstrument lernen möchte, dies für ein Jahr gratis bei der Musikschule ausleihen kann.