Die kleine Luisa entlockt der Posaune auf Anhieb einen satten, kräftigen Ton. „Du bist ja ein Naturtalent“, lobt Posaunenlehrer Daniel Weißer die Achtjährige, die gleich nochmal nachlegt und Spaß daran findet, die Tonhöhe mittels des Zuges der Posaune zu verändern. So wie Luisa probierten Tag der offenen Tür zahlreiche Kinder und Jugendliche und sogar Erwachsene die verschiedenen Instrumente aus, die an der Jugendmusikschule St. Georgen-Furtwangen unterrichtet werden.

Dazu ist der Tag der offenen Tür der Jugendmusikschule letztlich auch gedacht. Zahlreich strömten die Besucher in das Haus der Musik in der Bahnhofstraße, wo jeder Besucher sein Lieblingsinstrument ausprobieren oder sich informieren konnte. Von der Harfe bis zum Schlagzeug und von der Flöte bis zur Geige reichte das Angebot. Die Musiklehrer standen dazu für Fragen rund um Themen wie Unterricht und Kosten zur Verfügung.

Derweil gab es im großen Saal der Jugendmusikschule eine Aufführung der jüngsten Musikschüler der musikalischen und instrumentalen Früherziehung, die unter der Leitung von Magdolna Illijin zeigten, was sie können. Und sich unter dem Beifall des Publikums als Belohnung ein Eis als Gage abholen durften.

„Das hört sich schon gut an“, ermuntert Geigenlehrerin Agata Riley die kleine Anne-Sophie, die ebenso wie ihre große Schwester Geige lernen will.
„Das hört sich schon gut an“, ermuntert Geigenlehrerin Agata Riley die kleine Anne-Sophie, die ebenso wie ihre große Schwester Geige lernen will. | Bild: Sprich, Roland

So manches Instrument ist mit Vorurteilen belegt. Der Klang der Harfe wird gerne als sanft und weich wahrgenommen und deshalb auch als typisches Instrument für Frauen assoziiert. Dass dem nicht so ist, erläuterte Harfenlehrerin Ann-Kathrin Faulhaber. „Man verbindet die Harfe in der Tat immer mit der engelsgleichen Musik. Aber die besten Harfenisten sind Männer“, überraschte sie mit ihrer Aussage.

Prinzipiell sei das Interesse an dem Instrument am Tag der offenen Tür sehr groß, häufig seien die Eltern aber nicht so begeistert, wenn sie dran denken, das große Instrument transportieren zu müssen. Dass man zum Harfe spielen durchaus auch Kraft braucht, um die strammen Saiten so zu zupfen und zu streichen, dass ein kräftiger Ton erkling, überraschte diejenigen, die das Instrument ausprobierten.

Mit verschiedenen Darbietungen von Chören und Ensembles wurden die zahlreichen Besucher den ganzen Tag über unterhalten.

"Du bist ein Naturtalent." Posaunenlehrer Daniel Weißer ist begeistert, dass die kleine Luisa auf Anhieb einen satten Ton aus der Posaune bekommt. Beim Tag der offenen Tür an der Jugendmusikschule konnten die Besucher jedes Instrument ausprobieren.
"Du bist ein Naturtalent." Posaunenlehrer Daniel Weißer ist begeistert, dass die kleine Luisa auf Anhieb einen satten Ton aus der Posaune bekommt. Beim Tag der offenen Tür an der Jugendmusikschule konnten die Besucher jedes Instrument ausprobieren. | Bild: Sprich, Roland