Ein weiteres Gebäude wird ab der kommenden Woche aus dem Stadtbild verschwinden. Das Gebäudes „Am Markt 1“ muss weichen. Darüber informierte die Stadtverwaltung am Mittwochnachmittag. Die Arbeiten sind bereits Teil der Stadtkernsanierung St. Georgens.

Das könnte Sie auch interessieren

Parkplatz gesperrt

Für die Autofahrer sind die Parkplätze neben dem Postgebäude, also die an der Ecke Gewerbehalle-/Bahnhofstraße, folglich ab Montag bis auf Weiteres gesperrt. An dieser Stelle wird es künftig eine Einfahrt zur Tiefgarage geben. Diese liegt unmittelbar am Postgebäude an. Auf der Freifläche, die durch den Abriss des Hauses „Am Markt 1“ entstehen wird, ist ein begrünter Zugang zum Marktplatz mit einem Baumdach geplant. Die Entwürfe und damit die Details der Gestaltung sind bislang allerdings noch nicht beschlossen. Daneben wird die Rathausgarage ihren Zugang neben der Bäckerei Krachenfels behalten, allerdings mit einer kleineren, einspurigen Einfahrt. Nachdem dort künftig jedoch nur noch die Rathausmitarbeiter und die Dauermieter parken, wird allerdings mit weniger Verkehr gerechnet. Bürgermeister Michael Rieger erhofft sich dadurch eine erhebliche Verbesserung für den Marktplatz. „Die jetzige Eingangssituation ist alles andere als attraktiv. Wenn der Platz aber wieder mehr frequentiert wird, dürften sich auch wieder Geschäfte dort ansiedeln“, sagte er in einer Sitzung des Technischen Ausschusses im Juli, die sich mit diesem Thema befasste.

Abriss günstiger als geplant

Demnach hat die Stadt knapp 13 000 Euro für die Planung ausgegeben, und rund 58 500 Euro sind für den anstehenden Abriss veranschlagt. Das sind knapp 49 000 Euro weniger, als im Haushaltsplan dafür angesetzt wurden.

Das Haus Bausch sollte in den 1980er-Jahren bereits abgerissen werden, wogegen sich die damaligen Besitzer erfolgreich gewehrt hatten. In den letzten Jahren war es immer wieder Ziel von Vandalismus und „ungebetenen Gästen“, wie Stadtbaumeister Alexander Tröndle.

Nach dem Abriss soll die Baugrube mit einem begeh- und befahrbaren Schotter aufgefüllt werden, bis die Arbeiten am Tiefgaragen-Zugang beginnen.