St. Georgen (wm) Hochbetrieb herrscht am Wochenende im Thomas-Strittmatter-Gymnasium (TSG). Dort hatten die Schulleitung, die Lehrer und rund 100 Schüler zum "Tag der Profile" eingeladen. Dieser Tag ist ein wichtiger Termin, schließlich werden Eltern mit ihren Viertklässlern zur Besichtigung der Schule eingeladen.

Dass das TSG vor allem im musikalisch-künstlerischen Bereich mit dem Profilorchester mehr oder weniger ein Alleinstellungsmerkmal besitzt, wird den Eltern beim Rundgang durch die Schulräume präsentiert. Wenn sich der Mehrzweckraum zum kleinen Orchestersaal mausert, sind die Orchestermitglieder unter der Leitung von Michael Berner und die Jazz Crew, von Benjamin Heil geleitet, nicht mehr weit. Schulleiter Ralf Heinrich gibt den Eltern eine kurze Einführung und die musikalischen Leiter der beiden Orchester sind in ihrem Element. So erfahren die Eltern, wie ihre Kinder am TSG in die musikalische Ausbildung eintauchen können.

Alle können ins Orchester

Michael Berner erklärt, welche Struktur die Musikunterrichte haben, was zur Musik gehört und wichtig ist. Da gibt es Analysen der Musik und Musiktheorie. Noch tiefer tauchen die Schüler in die Musikgeschichte mit ihren Epochen ein. Letztendlich spielte das Orchester Antonin Dvoráks "Humoreske" in einer Bearbeitung von Michael Berner. Die Eltern sitzen mit aufmerksamen Blicken im Mehrzweckraum und nehmen die Musik in sich auf. Ziel ist, soziale Kompetenz und Teamfähigkeit zu fördern. Alle Schüler haben die Möglichkeit, im erweiterten Profilorchester zu spielen, so Ralf Heinrich.

Die Jazz-Crew hält sich nicht zurück. Mit "Türlich, Türlich" präsentiert das Ensemble einen Rap mit einem Sänger und drei Hintergrundbegleiterinnen. Eine wichtige Einrichtung ist das Schulnetzwerk St. Georgen mit Partnerschulen, ist von Ralf Heinrich zu erfahren. Die Schülersprecher Sofia Lerich und Silas Brinkmann sowie die Elternbeiratsvorsitzende Ute Lohmüller-Kieninger geben den Eltern Einblicke in die Schülermitverwaltung.