Beim Floriansfest zeigten die Mitglieder der Feuerwehr St. Georgen, dass sie auch als Gastgeber ein professionell eingespieltes Team sind. Mehrere hundert Besucher feierten im Gerätehaus bei Musik, Essen und Kinderunterhaltung.

Aufgrund der Wettervorhersage, die für den Sonntag stürmisches Wetter vorausgesagt hatte, entschlossen sich die Macher, das Fest in der großen Fahrzeughalle des Gerätehauses zu veranstalten. Dass die Entscheidung goldrichtig war, zeigte sich bereits am Mittag, als heftige Windböen über die Stadt fegten.

Für süße Wünsche

Musikalisch sorgte die Stadtmusik für Unterhaltung zum Frühschoppen. Neben einem reichhaltigen Mittagstischangebot war auch das Kuchenbüfett gut bestückt und ließ kaum süße Wünsche offen. Eine Runde nach der anderen drehte zudem das elektronische Glücksrad. Verzückte Aufschreie ließen unschwer erkennen, wem das Glück hold war. Bei der Fahrzeugschau konnten sich die Besucher den modernen und leistungsstarken Fuhrpark der Feuerwehr ganz aus der Nähe anschauen. "Es ist schon beeindruckend, mit welchen Geräten die Feuerwehr heutzutage arbeitet", zeigte sich ein Besucher beeindruckt angesichts der vollbepackten Fahrzeuge.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch die jungen Floriansfestbesucher hatten ihren Spaß. Sie durften unter anderem selbst ein Feuerwehrauto fahren, mit Tretantrieb und rotierendem Blaulicht. Oder sie konnten sich als Löschmeister versuchen. Dabei war es nicht einfach, mit dem Wasserstrahl in die Öffnung im Giebel des "brennenden" Hauses zu treffen, da der Wind so stark von der Seite blies, dass der Wasserstrahl weggelenkt wurde. Das Gefühl, ein richtiger Feuerwehrmann beziehungsweise eine richtige Feuerwehrfrau zu sein, hatten die Kinder auch bei einer Fahrt im großen Feuerwehrauto durch die Stadt. Hier mussten die Kinder allerdings Geduld beweisen, die Schlange am Haltepunkt riss nicht ab.

Tatü-Tata. Fast wie ein richtiger Feuerwehrmann fühlt sich Samuel Fleig, als er mit dem Mini-Feuerwehrauto an den großen Einsatzfahrzeugen vorbeifährt – mit Blaulicht und Tretantrieb.
Tatü-Tata. Fast wie ein richtiger Feuerwehrmann fühlt sich Samuel Fleig, als er mit dem Mini-Feuerwehrauto an den großen Einsatzfahrzeugen vorbeifährt – mit Blaulicht und Tretantrieb. | Bild: Sprich, Roland

Am Nachmittag zeigten dann die Mitglieder der Kinderfeuerwehr bei einer Übung, was sie bereits gelernt haben. Bei einem nachgestellten Verkehrsunfall retteten sie Personen, in dem Fall kleine Puppen, aus dem Fahrzeug, stellten den Brandschutz sicher und sperrten die Straße ab. Wie Claudia Kleiner, eine der Leiterinnen der Jugendfeuerwehr, sagte, besteht die Kinderfeuerwehr, bei der der Nachwuchs ab sechs Jahren mitmachen kann, aus rund 20 Kindern.

Die Mitglieder der Kinderfeuerwehr erweisen sich bereits als echte Spezialisten, wie sie bei einer Übung zeigen.
Die Mitglieder der Kinderfeuerwehr erweisen sich bereits als echte Spezialisten, wie sie bei einer Übung zeigen. | Bild: Sprich, Roland