Etwas langsam kam am Samstag der Weihnachtsmarkt in die Gänge. Kurzzeitig herrschte in den Mittagsstunden regelrecht eine Flaute auf dem Marktplatz. Mit dem Auftritt der Stadtmusik unter der Leitung von Slawomir Moleta füllte sich der Marktplatz. Immer mehr Besucher fanden sich ein und lauschten den vorweihnachtlichen Weisen. Die Europäischen Freunde um Antonio Santalucia hatten mit der Vorbereitung zum 44. Weihnachtsmarkt einiges zu leisten, bis das Konzept entwickelt war. Am Stand roch es fein nach frisch zubereiteten Maronen.

Vor allem viel Ess- und Trinkbares, mit und ohne Alkohol, wurde angeboten. Teilweise wurde Kinderpunsch zum Renner. Beim Rundgang konnten die Anbieter kunsthandwerklicher Gegenstände gefunden werden. Dieses Angebot war überaus breit aufgestellt. So manchem Interessenten fiel die Wahl nicht ganz leicht. Denn immer wieder befanden sich kleine, überaus interessante Kunstschätze auf den Tischen.

Der winterlichen Stimmung angepasst, fand vor allem Handgestricktes seine Liebhaber. Die Auswahl von Socken, Schals, Handschuhen, Mützen, Hausschuhen oder Stulpen war überaus reichlich. Aus Holz gefertigte Nikolause oder Engel, auch Nussknacker waren im Angebot. So mancher Besucher wärmte sich an der mit einem Heißgetränk gefüllten Tasse seine Finger, bevor diese zum Frieren kamen.

Karola Erchinger bot ihre Brotaufstriche mit dialektbeschriebenen Etiketten an. So gab es "Gsäls" und "Mues". Beide Begriffe gehören zum alemannischen Wortschatz, womit der Kundige sofort wusste, was angeboten wird. Auch Ilse Langenbacher aus Tennenbronn gehört seit über zehn Jahren zu den freundlichen Menschen hinter den Verkaufsständen. Ihr Fachgeschäft in Tennenbronn hat sie seit einiger Zeit geschlossen. Im Gespräch sagt sie: "Ich brauche einfach den Umgang mit den Menschen." So hätten manche Stammkunden schon nach ihr gefragt, sagt sie mit einem Lächeln im Gesicht. Auf dem Verkaufstisch sind Bastelartikel und weihnachtliche Figuren aufgestellt.

Am Stand der Hundefreunde St. Georgen sind Striebele im Angebot. Gerade zuckert Timo Schröder eine der leckeren Portionen. Bild: Werner Müller
Am Stand der Hundefreunde St. Georgen sind Striebele im Angebot. Gerade zuckert Timo Schröder eine der leckeren Portionen. Bild: Werner Müller

Der Nikolaus mit seinen Ruprechten suchte auf dem Marktplatz nach Kindern. War ein Gedicht aufgesagt oder ein Liedvers gesungen, übergab der himmlische Bote ein Geschenk an die Kinder. Bei zunehmender Dunkelheit trat Heiko Dohrmann mit deinen Söhnen Marius und Matthias mit Jonglagekunststücken auf. Bei der zweiten Vorstellung wurde es "feuriger", denn das Trio zeigte, was so alles mit Feuerschau und Jonglage möglich ist.

Heiko, Marius und Matthias Dohrmann, von links, lassen die Jonglagebälle in luftige Höhe entschwinden. Bild: Werner Müller
Heiko, Marius und Matthias Dohrmann, von links, lassen die Jonglagebälle in luftige Höhe entschwinden. Bild: Werner Müller