An der Stelle des ehemaligen Grässlin-Gebäudes an der Bundesstraße in Peterzell soll ein neues Firmengebäude errichtet werden. Aber was wird gebaut? Inwieweit beeinträchtigt der Neubau möglicherweise die Wohnqualität? Am Montagabend lud die Stadtverwaltung zu einem Informationsabend im Rathaus. Dort konnten die Zuhörer auch ihre Bedenken äußern.

Das alte Grässlin-Gebäude in Peterzell-Hagenmoos soll abgerissen werden. Hier möchte Wahl neu bauen.
Das alte Grässlin-Gebäude in Peterzell-Hagenmoos soll abgerissen werden. Hier möchte Wahl neu bauen. | Bild: Sprich, Roland
  • Bebauungsplan: Stadtplaner Henner Lamm erörterte den Zuhörern sehr detailliert das Prozedere. Um planungsrechtliche Sicherheit zu bekommen, sei die Aufstellung eines Bebauungsplans notwendig, der alle baurechtlichen Vorgaben genau regelt. Dabei werde der bereits 2005 begonnene Bebauungsplanentwurf für eine geringere Fläche weiterentwickelt als ursprünglich vorgesehen. Die Wohnbebauung ist ausdrücklich vom Bebauungsplan herausgenommen. Ein unmittelbar an das überplante Gewerbegebiet angrenzende Wohnhaus genieße Bestandschutz.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Verkehrsführung: Ein zentraler Punkt wird die Zufahrt und der Kreuzungsbereich B33 und Einmündung L 177 in Richtung Königsfeld sein. Wie Lamm erklärte, werde die Erschließung des Firmengeländes sowohl für den Lieferverkehr als auch für die Mitarbeiter über zwei Einmündungen von der L 177 her erfolgen. Hier müssen Abbiegespuren für den Linksabbiegerverkehr gebaut werden. Auch für den Kreuzungsbereich müsse eine Lösung überlegt werden. Wie Bürgermeister Michael Rieger sagte, versuche die Stadt, dort seit zehn Jahren etwas zu verbessern. Ein Kreisverkehr sei wegen der nahe vorbeiführenden Bahnlinie in dem Bereich nicht möglich.
Jörg Burger (Kaufmännischer Geschäftsführer) und Stephen Gunson (Area President) von der Firma Wahl.
Jörg Burger (Kaufmännischer Geschäftsführer) und Stephen Gunson (Area President) von der Firma Wahl. | Bild: Lange, Tobias
  • Das wird gebaut: Wie Jörg Burger, kaufmännischer Geschäftsführer der Firma Wahl, erläuterte, entsteht auf dem Areal an der Bundesstraße eine Produktions- und Logistikhalle mit 12 300 Quadratmetern und ein separates, mehrgeschossiges Verwaltungsgebäude mit insgesamt 4200 Quadratmetern. Für die Mitarbeiter entstehen entlang der L 177 in Richtung Gewerbegebiet Hagenmoos 220 Parkplätze.
  • Ausgleichsflächen schaffen: Für die durch Gebäude, Wege und Parkplätze versiegelte Fläche müssen Ausgleichflächen geschaffen werden. Dazu soll auch ein bislang entlang der L 177 kanalisierter Bach wieder ans Tageslicht befördert werden. Der soll im Kreuzungsbereich in eine Retentionsfläche münden, wo Oberflächenwasser gesammelt wird, dort teilweise versickert oder nach und nach in die Kanalisation geleitet wird.
  • Bedenken der Anwohner: Ein Zuhörer wollte wissen, mit welchen Emissionen er durch die neue Firma rechnen müsse. Wie Lamm sagte, muss sich das Unternehmen beim Bau an die geltenden Richtlinien der TA Lärm für Wohnbebauung richten. Für welchen Zeitraum die Kapazität des in der Vergangenheit kontinuierlich gewachsenen Unternehmens ausgelegt sei, wollte eine andere Zuhörerin wissen. Wie Jörg Burger sagte, sei die Kapazität für „mindestens zehn Jahre“ ausgelegt.
Eines der vier alten Firmengebäude in Unterkirnach.
Eines der vier alten Firmengebäude in Unterkirnach. | Bild: Lange, Tobias
  • Wer baut: Die Firma Wahl ist nach eigenen Angaben Marktführer im Bereich professionelle Haarschneidemaschinen für das Friseurhandwerk und für Tierbedarf. Das ehemalige Unternehmen Moser wurde 1946 gegründet und 1996 von der Wahl Clipper Corporation übernommen. Weltweit hat Wahl 3300 Mitarbeiter in sieben Fabriken und 23 Niederlassungen in 20 Ländern. Derzeit ist das Werk in Unterkirnach mit rund 250 Mitarbeitern auf vier Standorte verteilt. In Peterzell sieht Wahl nach eigenen Angaben jetzt die besten Bedingungen, um ein modernes Unternehmen mit verbessertem Material- und Kommunikationsfluss zu erstellen.