Ein Ausstellungssonntag sollte es werden, doch Sascha Brosamer, der mit Lisa Schlenker die künstlerische Leitung hat, blieb weitgehend allein in den zwei Ausstellungsräumen des St. Georgener Kunstprojekts "Global Forest 2017".

Was immer die Gründe für die magere Resonanz auf das Besichtigungsangebot sein mögen: der Besuch hätte sich sowohl in der Friedrichstraße 5a als auch in der Bahnhofstraße 10 (ehemaliges Kundo-Gebäude) gelohnt. Wie schon berichtet, hat sich vor einen knappen Jahr die Idee einiger Künstler, im Schwarzwald, speziell in St. Georgen, ein Kunstprojekt aufzuziehen, sichtbar konkretisiert. International, sprich global, sollen sich Künstler mit dem Schwarzwald, mit dessen Potential in der Industrie und Wirtschaft auseinander setzen und mit entsprechenden künstlerischen Aussagen Verbindungen vom gestern zum Heute und in die Zukunft herstellen.

Wie in einer Video-Installation von Graham Dunning: Er hat mit Tonträgern aus Holz und Metall auf einer Schwarzwaldwiese rundlaufend Töne eingefangen. Eine Wiese tönt also wie von der Schallplatte abgenommen. Hier werden Natur mit ihren Geräuschen und die mechanische Tonwiedergabe verbunden.

Die Musik, vor allem die Schellackplatten, haben es Sascha Brosamer, der aus dem Kinzigtal stammt, angetan. Die globale Ausweitung der Musik des 20. Jahrhunderts, ausgehend von der Blackmusic, der Musik der Sklaven quer durch Kontinente nach Europa, fasziniert ihn bis heute. "Schellackplatten trugen zur Verbreitung bei", sagt er und sieht sich als Discjockey im Vergangenen, wenn er seine antiken Kofferplattenspieler ankurbelt. Auch hier wieder ist St. Georgen und seine Industrie der Hintergrund.

Während in der Friedrichstraße schon fertige Installationen auf Besucher warten, wird in der Bahnhofstraße auch noch experimentiert. Hier zeigt in einem verdunkelten Raum Hiroyuki Agetsuma seine bisweilen poetische Video-Installation zum Thema Brigach-Donau-Wasser-Natur. Und Foster Herchenbach, in St. Georgen geboren, interpretiert Form und Farben. Das alles und die Zukunftsideen dreier internationaler Arbeitsgruppen im Global-Forest-Projekt sind weiterhin einen Besuch der Ausstellungsräume wert. Gelegenheit dazu besteht am Kultursonntag, 12. November, der mit einem Brunch bei Kippys und der Ausstellung der Sammlung Grässlin beginnt. Sascha Brosamer, Gerardo Nolasco und Hank Drummer zeigen nachmittags, was die Künstler geschaffen haben.

Termine

  • 12. November: 13 bis 15 Uhr Rundgang Friedrichstraße 5a, 15 bis 17 Uhr Rundgang Bahnhofstraße 10 mit Sascha Brosamer, Gerardo Nolasco und Hank Drummer
  • 26. November: 13 Uhr, Friedrichstraße Vortrag "Farben aus dem Schwarzwald", Lisa Ballmann, Friedrichstraße 5a
  • 3. Dezember: 14 Uhr Vortrag "Von der Idee zum Objekt", Gerardo Nolasco, Friedrichstraße 5a
  • 10. Dezember: 14 Uhr Vortrag "Musik und Technologie", Friedrichstraße
  • 14. Dezember: 19 Uhr Vortrag "Kunst und Technologie", Bernhard Serexhe, Bahnhofstraße 10.
  • 17. Dezember: Kultursonntag 13 bis 15 Uhr Friedrichstraße 5a, 15 bis 17 Uhr Bahnhofstraße 10. (boe)