Die Aktion "Weihnachten im Schuhklarton" des Vereins "Geschenke der Hoffnung" wurde am Mittwoch beendet. Seit Oktober hatten Spender aus der Region Zeit, ein Geschenk für sozial benachteiligte Kinder in Osteuropa zu spenden. Insgesamt wurden 1400 Päckchen gespendet. Neu ist in diesem Jahr, dass die Pakete nicht alle gleichzeitig von der Gärtnerei Trautwein in das Zwischenlager geschickt werden. Die ersten Geschenke wurden bereits in der vergangenen Woche verschickt. "Die Leute waren wirklich sehr interessiert an der Aktion und haben sich sehr viel Mühe beim Packen der Geschenke gegeben", freute sich Organisatorin Solvejg Trautwein. Im kommenden Jahr wird sich Trautwein allerdings nicht mehr an der Geschenkeaktion beteiligen: "Es gab in diesem Jahr gewisse Schwierigkeiten beim Ablauf. Vieles ist anders abgelaufen als in den vergangenen Jahren. Daher habe ich mich letztendlich dazu entschieden, nach 14 Jahren mein Gewächshaus im kommenden Jahr nicht mehr für Spenden zur Verfügung zu stellen."