Das gab es so in St. Georgen noch nie. Am Samstag, 15. September, findet das erste vom Handels- und Gewerbeverein HGV organisierte Heugausfest statt. Einen ganzen Tag lang wird das Rad der Zeit in der St. Georgener Innenstadt um Jahrzehnte zurück gedreht. Neben Speisen und Getränken wie anno dazumal gibt es auch einen Wettkampf, bei dem es ansehnliche Sachpreise zu gewinnen gibt.

Die Idee, in St.Georgen ein Heugausfest zu feiern, stammt von Jürgen Pohl. Dem Werbetechniker sei "wichtig, dass St. Georgen belebt ist und wir wollen mit dem HGV zusammen zeigen dass in St. Georgen etwas geht", wie er im Gespräch mit dem SÜDKURIER erzählt. Auf der Suche nach einem neuen Impuls stieß er auf die Tradition des Heugaus, einem Fest, das früher für die Mägde und Knechte nach der letzten Heueinfuhr gefeiert wurde.

Als er seine Idee den Mitgliedern des HGV vorstellte, waren diese sofort begeistert. Ein Arbeitskreis, bestehend aus dem Ideengeber sowie Claudius Fichter, Heike Rieckmann, Susanne Steiner-Hieske, Gerhard Jäckle, Dietmar Will und Ariane Wilts hat in den vergangenen Monaten ein Konzept für das erste St. Georgener Heugausfest erstellt. Pohl weiß, dass der Termin Mitte September nicht originalgetreu ist. "Aber bei der Terminsuche muss man viele Dinge berücksichtigen." Letztendlich fiel die Wahl auf den 15. September, weil einen Tag später der St. Georgener Naturparkmarkt stattfindet. "So ist in St. Georgen an zwei Tagen etwas geboten."

Für das Motto "Anno dazumal" haben sich die Organisatoren ein umfangreiches Programm einfallen lassen. Die gesamte Innenstadt mit Marktplatz, Bärenplatz, Gerwig- und Schulstraße und Dachterrasse wird in das Geschehen mit einbezogen. Dort gibt es bäuerliches Markttreiben mit Präsentations- und Verkaufsständen. "Präsentiert beziehungsweise verkauft werden dürfen nur regional erzeugte Produkte", schränkt Pohl ein. Auch verschiedene alte Handwerkskünste werden bei dem Fest präsentiert.

Auch beim Speisen- und Getränkeangebot orientiert sich das Heugausfest an frühere Zeiten. "Es gibt keine Pommes und keine Schnitzel, stattdessen Dinge wie badisches Schäufele mit Kartoffelsalat und Kartoffelsuppe. Und zum Trinken gibt es Most", zählt Jürgen Pohl auf. Ergänzt wird das Angebot durch eine Autoschau der hiesigen Autohäuser. Die werden neben ihren aktuellen Fahrzeugmodellen auch den einen oder anderen Oldtimer zeigen. Auch eine Ausstellung von alten und neuen Landmaschinen gibt es, zudem ist das Forum am Bahnhof mit von der Partie und stellt historische Fahrzeuge aus.

Ein zentraler Programmpunkt des Fests werden die Heugaus-Spiele sein. Teilnehmer können sich im sportlichen Wettstreit beim Heuballen wandern, Kuh melken, Eiersuchen und Heuwagen aufladen messen. "Eine Mannschaft besteht aus jeweils einem Knecht und einer Magd. Wobei das nicht zwingend Frau und Mann sein müssen, sie müssen nur als Knecht und Magd erkennbar verkleidet sein", sagt Jürgen Pohl. Den Siegern winken attraktive Sachpreise, die von den St. Georgener Händlern und Gewerbetreibenden zur Verfügung gestellt wurden.

So winken dem Heugaus-Siegerpaar alles für eine Grillparty inklusive Weber-Grill und Grillzubehör im Wert von 450 Euro. Die Zweitplatzierten erhalten einen Heugauskorb mit Leckereien im Wert von 200 Euro. Die Drittplatzierten erhalten eine Party-Garnitur mit Lehne im Wert von 100 Euro. Selbst die Letztplatzierten gehen nicht leer aus. Wer die rote Laterne hat, bekommt ein Eier-Abo über 50 Euro.