Schweres Gerät fuhr die Feuerwehr St. Georgen bei ihrer Hauptprobe am Samstag auf. Mit einer in zwei Teile aufgeteilten Übung mit den Schwerpunkten Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung, an der neben einer Vielzahl an Kräften von der Feuerwehr auch Personen von Bauhof, Forst und sogar ein Landwirt beteiligt waren, stellte die Wehr einmal mehr unter Beweis, dass sich die Bevölkerung von St. Georgen im Ernstfall auf sie verlassen kann.

Hautnah am Geschehen sind die zahlreichen Zuschauer bei der Feuerwehrhauptprobe auf dem Roßberg.
Hautnah am Geschehen sind die zahlreichen Zuschauer bei der Feuerwehrhauptprobe auf dem Roßberg. | Bild: Sprich, Roland

Das Szenario, das die Wehr auf dem Festplatz auf dem Roßberg und in einem angrenzenden Waldstück wählte, griff dabei das Problem Waldbrandgefahr auf, mit dem die Feuerwehren in diesem Sommer verstärkt konfrontiert wurden. Es war Gesamtkommandant Christoph Kleiner deshalb ein großes Anliegen, zu zeigen, wie ein Waldbrand eingedämmt werden kann, "um mögliche Katastrophenszenarien wie in diesem Jahr unter anderem in Berlin zu sehen waren, zu verhindern."

Angenommen wurde, dass ein Waldstück in Brand gerät, ausgelöst durch ein Fahrzeug, das bei einem illegalen Autorennen gegen einen Baum prallte und Feuer fing. Ein weiteres Fahrzeug überschlug sich, ein drittes rutschte eine Böschung hinunter.

Video: Sprich, Roland

Damit die zahlreichen Zuschauer, die die Übung verfolgten, die Maßnahmen zur Rettung der Personen aus den verunfallten Fahrzeugen sowie die Bekämpfung des Waldbrandes detailliert verfolgen konnten, wurden die Übungsteile zeitversetzt gezeigt. "Im Ernstfall würden selbstverständlich alle Maßnahmen zeitgleich erfolgen", wies Sebastian Kammerer hin, der die einzelnen Schritte kommentierte.

Nachdem das Fahrzeug an der Böschung gegen Abrutschen gesichert ist, wird der Fahrer gerettet.
Nachdem das Fahrzeug an der Böschung gegen Abrutschen gesichert ist, wird der Fahrer gerettet. | Bild: Sprich, Roland

Zur Rettung der Person aus dem Fahrzeug, das auf dem Dach lag, wurden hydraulische Rettungswerkzeuge eingesetzt, um den Fahrzeuginsasse, in dem Fall eine Puppe, möglichst schonend aus dem Fahrzeug befreien und ihn an den Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes übergeben zu können. Der Fahrer des Fahrzeugs, das an der steilen Böschung hing, wurde, nachdem das Fahrzeug gegen Abrutschen abgesichert war, mit einer speziellen Konstruktion den Hang hinauf gezogen.

Video: Sprich, Roland

Wie ein Waldbrand erfolgreich eingedämmt und gelöscht wird, war ein weiterer und im Detail noch nie gezeigter Übungsteil. Um das rasche Ausbreiten des Feuers einzudämmen, schlugen die Wehrleute eine Schneise in das Waldstück, zudem wurde Wasser aus allen zur Verfügung stehenden Geräten in das Waldstück gespritzt. Neben der Löschkanone des Tanklöschfahrzeugs wurden auch der Bauhof sowie ein Landwirt mit einem Güllefass in die Löscharbeiten involviert. "Im Ernstfall würden wir auf alle Möglichkeiten der Wasserversorgung zugreifen", betonte Kommentator Sebastian Kammerer.

Video: Sprich, Roland

Vom Umfang der Übung zeigte sich Bürgermeister Michael Rieger bei der Übungsbesprechung beeindruckt. "Das war eine unglaublich tolle und vielseitige Übung", würdigte er die Leistung der Einsatzkräfte. Die große Zahl an Besuchern zeige, welchen hohen Stellenwert die Feuerwehr in St. Georgen habe.