Zu einem Arbeitsunfall mit tödlichem Ausgang ist es am Nachmittag des Gründonnerstags auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Oberkirnach gekommen. Der 56 Jahre alte Bewohner des in einem Seitental gelegenen Hofes war nach Polizeiangaben mit landwirtschaftlichen Arbeiten mittels eines Traktors an einem Gülle-Silo beschäftigt.

Hierzu hatte der Mann offenbar eine Antriebszapfwelle des Traktors in Betrieb. Nach ersten Ermittlungen wurde im Verlauf der Arbeiten die Kleidung des 56-Jährigen von der sich drehenden Antriebszapfwelle erfasst. Dabei sei der Mann zu Tode gekommen, so weiter ein Polizeisprecher. Wann genau sich das Unglück ereignet hat, ist derzeit unklar.

Die Einsatzkräfte von Polizei, Rotem Kreuz und Feuerwehr wurden gegen 18 Uhr alarmiert. Sie konnten dem Verunglückten jedoch nicht mehr helfen. In Oberkirnach verbreitete sich die Nachricht von dem tragischen Unglücksfall schnell. "Es ist ein Schock", so eine Bürgerin über das Unglück. Der Verunglückte, der als Nebenerwerbslandwirt den Hof mit Mutterkuhhaltung bewirtschaftete, war im gesamten Ortsteil bekannt. Er war unter anderem im Auftrag der Stadt im Winterdienst für die Schneeräumung der Straßen in Oberkirnach zuständig. In früheren Jahren war der Mann zudem kommunalpolitisch engagiert. Die Ermittlungen zum genauen Hergang dauern derzeit noch an.