Recht erfolgreich verlief die Sommersaison für die sieben gemeldeten Tennismannschaften des TC St. Georgen. Die Bilanz mit zwei Meisterschaften, jeweils mit dem Aufstieg in die erste Bezirksliga verbunden, ist eine toller Einstand für den neuen Sportwart Philipp Kölz.

In der zweiten Bezirksliga erreichte die junge Damenmannschaft mit Mannschaftsführerin Madelaine Schlipf überraschend die Meisterschaft nach vier deutlichen Siegen und zwei Niederlagen. Somit spielt sie in der nächsten Saison in der ersten Bezirksliga. In der Meistermannschaft spielten Alessa Trunk, Linda Fehrenbach, Madeleine Schlipf, Laura Stern, Lara Wagner, Doreen Schlipf, Natalie Perkun und Anne Fehrenbach.

Oberliga-Damen halten Klasse

Sehr überzeugend ist der dritte Tabellenplatz der Damen 40 Mannschaft in der Oberliga Baden.
Mit drei Siegen gegen den TC BW Villingen, dem TC Bohlsbach und beim Meister, dem TC Nicolai Konstanz, und zwei Niederlagen konnten sie erfolgreich den Klassenerhalt schaffen. Die Damen 50 verpassten im letzten Spiel nach ihrem letztjährigen Aufstieg gegen den TC Radolfzell die erneute Meisterschaft hauchdünn.

Herrenteam mit guter Zukunftsperspektive

Die Herrenmannschaft schlug sich in der zweiten Bezirksklasse erstaunlich gut. Nach vier Siegen und einer Niederlage holten sie den Vizemeistertitel, obwohl sie gegen Meister TC Hornberg mit 5:4 gewannen. Die junge Mannschaft um Philipp Kölz hat somit gute Zukunftsperspektiven. Die erfolgreichsten Spieler waren Sebastian Kuhn, Felix Davidson, Philipp Kölz und Stephan Stern.
Bei den Herren 40 lief es dagegen in dieser Saison verletzungsbedingt nicht wie erwartet, so dass es am Ende einen fünften Platz in der ersten Bezirksklasse gab.

Der letztjährige Meister und Aufsteiger, die Herren 60, schlugen sich in der ersten Bezirksliga hervorragend. Nur durch die schlechtere Matchpunktebilanz verpasste man eine bessere Platzierung. Die erfolgreichsten Spieler in der Mannschaft waren Werner Abberger und Frank Obergfell.

Titel für Herren 70

Für die Herren 70 lief es in der zweiten Bezirksliga nach Wunsch. Nach zwei Siegen und zwei Unentschieden wurde mit 17:7 Matchpunkten die Meisterschaft und der Aufstieg in die erste Bezirksliga erreicht. Die Mannschaft um Mannschaftsführer Wolfgang Schergel hatte ihre besten Spieler in Franz Gregortschek, Jürgen Thamm und Wolfgang Aberle.