Rückblicke, Ausblicke und Einblicke – das war der Neujahrsempfang der Stadt St. Georgen. Nach dem ausführlichen Jahresrück- und Ausblick von Bürgermeister Michael Rieger umriss die Sprecherin des Jugendgemeinderats, Sara Raimondo, die bisherigen und künftigen Aktivitäten des Jugendgremiums. Dazu zählte die politische Arbeit ebenso wie die Ausrichtung verschiedener Jugendveranstaltungen. In diesem Jahr stehen zudem ein mehrtägiger Besuch in Berlin auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Thorsten Frei an, sowie ein Besuch im Stuttgarter Landtag auf Einladung von Landtagsabgeordnetem Karl Rombach.

Einblicke gewährte Jochen Ehmer, Geschäftsführer der Firma Schunk Electronic Solutions. Intelligente Greifsysteme für Roboter sind eines der Erfolgsprodukte des Unternehmens, das seit 2008 im Gewerbegebiet Hagenmoos-Engele ansässig ist. "Robotern beibringen, was für eine Menschenhand ganz selbstverständlich ist, nämlich Dinge zu greifen, das ist unser Geschäft", vereinfachte Ehmer einen der Unternehmensbereiche. 1945 von Friedrich Schunk als mechanische Werkstatt gegründet, hat sich das Unternehmen bis heute zum weltweiten Kompetenzführer für Greifsysteme, Haltesysteme für Werkzeuge und Spannbacken entwickelt, die vom Fischstäbchen bis zum Motorblock nahezu alle Produkte mit der notwendigen Sensibilität greifen. Der Standort in St. Georgen mit seinen 125 Mitarbeitern ist eines von acht Werken in Deutschland, Italien, Schweiz und USA, das seinen Hauptsitz in Lauffen am Neckar hat. Im Hagenmoos-Engele werden Maschinen zum Trennen einzelner Leiterplatten von einer Gesamtleiterplatte, einem Elektronikbauteil, produziert.

Julia Merkle von der Stadtverwaltung teilt die in Buchform gefassten Informationen zum Stadtenwicklungskonzept aus. Bild: Roland Sprich
Julia Merkle von der Stadtverwaltung teilt die in Buchform gefassten Informationen zum Stadtenwicklungskonzept aus. Bild: Roland Sprich

Diese sogenannten Nutzentrenner sind Teil ganzer Fertigungsanlagen elektronischer Baugruppen. Wie Jochen Ehmer sagte, hat sich der Standort in St. Georgen in den vergangenen zehn Jahren dynamisch entwickelt. Von damals 45 ist das Unternehmen auf 125 Mitarbeiter gewachsen. Weiteres Wachstum in Sicht.

Auf Begeisterung der rund 500 Gäste beim Neujahrsempfang stieß der Einblick des Hotelprojektes Federwerk der Unternehmerfamilie Papst. Constantin Papst stellte das Projekt im Detail vor und lud bereits jetzt alle St. Georgener ein, in dem Hotel, das voraussichtlich im Sommer dieses Jahres eröffnet wird, Gast zu sein. "Liebe zukünftige Gäste", war denn auch seine Anrede an das versammelte Auditorium, das, so versicherte Papst, sich sowohl bei einer kleinen Erfrischung als auch beim ausgiebigen Abendessen gleichwertig gut behandelt fühlen dürfe.

Applaus von Seiten der Politik und der Wirtschaft. Unter den Gästen beim Neujahrsempfang sind auch Landrat Sven Hinterseh (links), Grünen-Landtagsabgeordnete Martina Braun und Rudolf Kastner, Vorstandsvorsitzender der EGT AG. Bild: Roland Sprich
Applaus von Seiten der Politik und der Wirtschaft. Unter den Gästen beim Neujahrsempfang sind auch Landrat Sven Hinterseh (links), Grünen-Landtagsabgeordnete Martina Braun und Rudolf Kastner, Vorstandsvorsitzender der EGT AG. Bild: Roland Sprich

Firmengeschichte

Die Firma Schunk St. Georgen ging aus der 1984 von Professor Wolf-Dieter Goedecke gegründeten Firma GAS Automation hervor. Seit 2012 hat die Firma ihren Sitz im Hagenmoos-Engele. Dort ist im Frühjahr Baubeginn für einen Erweiterungsbau. Am Standort St. Georgen machte Schunk 2017 einen Umsatz von 23,5 Millionen Euro. Für 2018 ist ein Umsatz von 27 Millionen Euro geplant. (spr)