Nach knapp zwei Jahren ist der EGT-Neubau an der Bundesstraße schon bald bezugsbereit. Lediglich kleinere Arbeiten, vor allem im Außenbereich, sind noch zu erledigen. „Wegen den Arbeiten im Außenbereich wurde der Einzug der EGT-Gebäudetechnik auf die zweite Dezemberwoche verlegt“, sagt Erik Hugel, Geschäftsführer der EGT Energie GmbH. Und ergänzt: „Die Arbeiten im Außenbereich laufen auf Hochtouren und sollten noch in diesem Jahr weitgehend fertiggestellt werden, rechtzeitig vor der schlechten Witterung.“ Die Arbeiten im Gebäude im Innere seien bis auf wenige kleinere Gewerke bereits abgeschlossen und für den Einzug vorbereitet. Die Beschäftigten der Aquavilla, die Lager- und Büroräume nutzen, haben den Umzug an die Bundesstraße bereits hinter sich gebracht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Vorzeigeobjekt

Bei dem Bau hatte es anfangs leichte Schwierigkeiten gegeben. „Die eingetretene Bauverzögerung ist ausschließlich auf die schwierige Gründung des Gebäudes zurückzuführen“, so erklärt Erik Hugel. Der Spatenstich hat im Februar 2018 stattgefunden. Ursprünglich war die Fertigstellung für das selbe Jahr vorgesehen. Im Ergebnis sei aber, auch wenn es zu rund einem Jahr Verzögerung gekommen ist, ein absolut ansprechendes Gebäude entstanden, das den Bereich zum Bahnhof positiv verändern werde. Zustimmend hatte sich Bürgermeister-Stellvertreter Hansjörg Staiger schon beim Richtfest im Juni. Ein Vorzeigeobjekt für St. Georgen und die Region sei entstanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf Nachhaltigkeit gesetzt

„In Summe werden im Neubau circa 45 Büroarbeitsplätze zur Verfügung stehen“, so Hugel. Das Ziel des Fünf-Millionen-Euro-Projekt sei auch gewesen, in Sachen Nachhaltigkeit Maßstäbe zu setzen. Diesem Anspruch komme man unter anderem durch die Holzbauweise, die sehr auffällig ist, nach. Durch ergänzende Maßnahmen, etwa die 45 sogenannten Energiepfähle als Säulenfundamente, soll das Gebäude eine ausgeglichene Energiebilanz vorweisen. „Hinzu kommen weitere Nachhaltigkeitsprojekte, die wir im Anschluss noch vornehmen wollen“, so ergänzt der Geschäftsführer. Die Brutto-Geschossfläche beträgt 2380 Quadratmeter, die Nutzfläche liegt bei 2100 Quadratmetern.