Im März 2017 öffnet sich in der Stadthalle erneut der Vorhang für die Bergstadtgeschichten. Zum sechsten Mal präsentieren SÜDKURIER und Produzent und Kameramann Rainer Jörger Geschichten mit St. Georgener Bürgern, die spannende Geschichten zu erzählen haben. Derzeit werden die einzelnen Filmbeiträge produziert.

So viel kann bereits verraten werden: Bei der Multimediashow, die am Samstag, 18. und Sonntag, 19. März 2017 gezeigt wird, sucht Rainer Jörger eine Königin, er hat es mit einer echten Saubande zu tun, es wird feurig und die Besucher werden einen spektakulären Blick hinter die Kulissen der Produktion von aufwändigen Werbeclips bekommen. Und selbstverständlich gibt es musikalische Beiträge. Neben Showtänzen wird eine St. Georgener Sängerin portraitiert. Auch werden sich wieder Grundschüler auf die Jagd nach kuriosen Nachrichten machen.

In St. Georgen fühlt sich der Journalist und Kameramann wohl. "Der Zusammenhalt der Leute hier gefällt mir", sagt Rainer Jörger, der das Konzept der Bergstadtgeschichten zusammen mit dem SÜDKURIER entwickelt und in den vergangenen Jahren stets weiter optimiert hat. Sorgen, dass ihm der Stoff für die Bergstadtgeschichten ausgehen könnte, hat Jörger nicht. "Bereits nach den Shows kommen Besucher auf mich zu und haben Vorschläge und Ideen, über wen es sich lohnen könnte, eine Geschichte zu machen", sagt Jörger. Nicht alle Ideen und Vorschläge lassen sich umsetzen, denn der Bergstadtgeschichtenproduzent hat ganz genaue Vorstellungen. "Das klassische Vereinsportrait möchte ich nicht machen. Es muss schon eine besondere Geschichte dahinter stecken.

" Dennoch ist Jörger für die Tipps aus der Bevölkerung dankbar. "Ich kenne zwar inzwischen viele, aber natürlich längst nicht alle Bergstadtbürger", sagt der aus Schwenningen stammende Journalist und lacht. Ein zuverlässiger Ideenlieferant ist Bürgermeister Michael Rieger.

Die Produktion der Filmbeiträge wird immer aufwändiger. Mittlerweile hat Rainer Jörger ein Team, das ihn unterstützt. Bevor er die Filmbeiträge drehen kann, muss der Inhalt der Geschichte festgelegt und das Drehbuch geschrieben werden. Hier wird Rainer Jörger von Journalist und Autor Roland Sprich unterstützt, der auch die Texte für den Sprecher verfasst, der im fertigen Film die verbindenden Worte spricht. Während der Aufnahmen vor Ort wird Jörger von Assistent Olaf Michel begleitet, der für die richtige Beleuchtung ebenso sorgt wie für den guten Ton.

Sind die Aufnahmen im Kasten, muss Rainer Jörger das Filmmaterial schneiden und zu einem fertigen Film zusammenführen und mit dem Sprechertext unterlegen. "Das nimmt einige Stunden pro Film in Anspruch", verrät Rainer Jörger, der sich bereits freut, seine Bergstadtgeschichten im kommenden Frühjahr in der Stadthalle zu zeigen.

Die 6. Bergstadtgeschichten werden am Samstag und Sonntag, 18. und 19. März 2017 in der Stadthalle gezeigt. Wie immer beginnt der Vorverkauf beim Neujahrsempfang der Stadt St. Georgen. (spr)