Fronleichnam ist besonders für Katholiken ein besonderer Tag, mit dem die Gegenwart von Jesus Christus gefeiert wird. In St. Georgen begingen aber in diesem Jahr auch evangelische Gläubige einen besonderen Tag. Am Fronleichnamstag richtete die Evangelische Gemeinschaft AB St. Georgen, die evangelische Lorenzgemeinde und die Schwarzwaldgemeinde in der St. Georgener Lorenzkirche ihren ersten Christustag aus. Mit einem gemeinsamen Gottesdienst und in zahlreichen Workshops wurde eine der großen Sorgen der Kirchen thematisiert, der Rückgang an aktiven Christen und die Abkehr von Religion und Kirche.

Wilfried Lange, Pastor im Evangelischen Gemeinschaftsverbund AB, Sankt Georgen konnte eine Reihe von Kollegen begrüßen unter anderem den Vorsitzenden der Christusbewegung Baden, Lothar Mößner, der zugleich Pfarrer in Pfinztal-Kleinsteinbach ist und der als Religionslehrer auch Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Als Referenten und Workshopleiter waren außerdem Pfarrer Winfried Frech, Lothar Trensch aus St. Georgen und Pfarrer Thomas Hilsberg aus Radolfzell mit dabei.

Bild: Rüdiger Fein

Lothar Mößner, der als einer der Referenten den Workshop "Neue Protestanten braucht das Land" leitetete, machte dieses Thema auch zum Leitfaden seiner Predigt. Mit einem Glückwunsch zu dieser mit modernen Medien ausgestatteten Kirche, mit der man für die Zukunft gerüstet sei, lobte er den Veranstaltungsort und thematisierte anschließend das nachlassende Interesse der Menschen an Kirche und Religion. Er forderte in seiner Predigt die anwesenden Gläubigen auf, auf ihre Mitmenschen zuzugehen. "Nicht die schnelle Missionierung der andersdenkenden Menschen sei das Ziel", sagte er. Vielmehr sei es Aufgabe der Gläubigen sich als "Kontaktfläche zu Jesus" anzubieten, zugleich sich selbst zurückzunehmen und den Nächsten zu achten. "Anerkennen Sie Ihren Mitmenschen", lautete sein Auftrag an die Teilnehmer des Christustages.

Beim Christustag in in St. Georgen ist auch die Jugend eingeladen, sich zu beteiligen und zu engagieren. Bilder: Rüdiger Fein</span>
Beim Christustag in in St. Georgen ist auch die Jugend eingeladen, sich zu beteiligen und zu engagieren. Bilder: Rüdiger Fein

In anschließenden Workshops wurde eben dieser Auftrag noch einmal vertieft, aber auch Themen wie die Heilung verletzter Beziehungen in einer Gemeinschaft oder die Einbeziehung aller Generationen wurden gemeinsam behandelt. In einem speziellen Workshop für Jugendliche und für Junggebliebene ging es um das Thema "Jesus heilt Wunden" und für die Betreuung der Kinder fühlte sich Pierre Friedmann vom Christlichen Verein junger Menschen verantwortlich. Musikalisch unterstützt wurde der Christustag vom Posaunenchor St. Georgen und der Lobpreisgruppe aus Hornberg.