Die Modernisierung der Bahnsteige am Bahnhof St. Georgen soll im Oktober abgeschlossen sein. Damit rückt das Ziel, den Verkehrsknotenpunkt durchgängig barrierefrei zu gestalten näher. Den Zeitplan nannte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Momentan finden am Bahnsteig 3 Belagsarbeiten statt. Am Bahnsteig 2 sind diese Arbeiten im Wesentlichen bereits abgeschlossen. Dieser Bahnsteig ist, nachdem die Modernisierungsarbeiten im Mai wieder aufgenommen worden waren, bereits wieder in Betrieb. Insgesamt werden beide Bahnsteige auf 245 Meter Länge ausgebaut. Das macht es möglich, dass Personenzüge in kompletter Länge in diesen Bereichen anhalten können. Am Bahnsteig 2 ist diese Länge noch nicht ganz erreicht. Die restlichen Meter würden unter laufendem Betrieb verlängert, so der Bahnsprecher.

Beginnend von Bahnsteig 1, dessen Modernisierung schon im Dezember abgeschlossen worden war, werden die St. Georgener Bahnsteige allesamt um 20 Zentimeter angehoben. Eine behindertengerechte Bahnsteighöhe von 55 Zentimetern soll dann das Ein- und Aussteigen leichter machen. Nach der Sanierung der Bahnsteige folgt deren Möblierung. Vorgesehen sind neue Leuchten, Bänke und, wie der Sprecher ankündigt, Vitrinen. Zudem wird ein Wegeleitsystem angebracht, wie es schon auf dem Bahnsteig 1 installiert ist.

Der Zeitplan für den höchstgelegenen Bahnhof an der Schwarzwaldbahn kam zu Jahresanfang außer Tritt. Wegen starken Frosts konnten im Januar die Arbeiten am Mittelbahnsteig nicht beginnen. Deshalb wurde eine viermonatige Pause notwendig, weil die Koordination zwischen Bau- und Betriebsgremien der Bahn sowie die Anweisungen an alle Beteiligen erfolgen mussten.

Die Sanierung wird von der Deutschen Bahn finanziert. In St. Georgen nimmt sie dafür rund 3,5 Millionen Euro in die Hand. Diese Mittel stammen aus der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV). Die LuFV als zentrales Instrument für Investitionen zum Erhalt des Bestandsnetzes hat pro Jahr etwa vier Milliarden Euro zur Verfügung. 2017 erneuert die Bahn mit 430 Millionen Euro unter anderem 170 Kilometer Gleise und 200 Weichen. Zudem laufen dieses Jahr 36 Modernisierungsmaßnahmen an Bahnhöfen.

Der Bahnhof

Der Bahnhof St. Georgen, 1873 gebaut und auf 806 Metern über dem Meeresspiegel gelegen, ist der höchstgelegene Bahnhof der Schwarzwaldbahn. Über hundert Jahre durfte der Bahnhof Sommerau dieses Prädikat beanspruchen. Er wurde wie der Bahnhof Peterzell-Königsfeld in den 1970ern geschlossen. In den 1970ern wurde der Bahnhof St. Georgen, mit drei Bahnsteigen ausgestattet, aufwendig saniert. Seine Bedeutung für die Industrie hat über die Jahre abgenommen, für den Tourismus ist er wichtiger geworden. Bahnhofsgebäude und Güterhalle befinden sich seit ein paar Jahren in Privatbesitz.