Wieder einmal begeisterten die Laienschauspieler des Trachtenvereins ihre Besucher, die aus der ganzen Umgebung kamen. Rund 400 Fans füllten die Stadthalle und warteten auf das angekündigte Lustspiel von Bernd Gombold mit dem Titel "Die polnische Wirtschaft." Unterhalten wurden die Besucher vor dem Stück von der Unterkirnacher Band Kirnebrass. Nachdem der Vorsitzende Bernhard Borho den Schwank in drei Akten angekündigt hatte, hob sich der Vorhang und der Spaß begann. Fasziniert blickte das Publikum auf die Bühne, um die originellen Figuren, die sich im Wohnzimmer des Ehepaares Müller tummelten, zu bewundern.

Monika Müller (Verena Haas), wirkte zwar harmlos, hatte es aber faustdick hinter den Ohren. Als gute Seele des Hauses servierte sie jedem Gast Tee oder Kaffee, doch im Laufe des Lustspiels entpuppte sie sich als clevere Geschäftsfrau, die es mit der Wahrheit nicht so genau nahm. Dabei wurde sie inspiriert von dem Hilfsarbeiter Kasimir aus Polen (Sebastian Weißer), der von Ehemann Manfred Müller (Lothar Jäckle) illegal eingestellt wurde. Das Ehepaar hatte eine kleine Autowerkstatt und war total verschuldet. Manfred Müller hatte sich nicht nur Schulden aufgeladen, sondern auch noch den illegalen Kasimir, der perfekt gebrochenes Deutsch sprach. Der dritte Müller im Haushalt war Untermieter Matthias (Sebastian Haas), der eine Erfindung nach der anderen präsentierte und damit schließlich die Firma rettete.

Geschäftsfrau Monika Müller kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, als ihr Untermieter Matthias Müller, der als Tunichtgut gilt, die neueste Erfindung präsentiert. Der Staubsauger MM 0815 saugt gleichzeitig den Boden und föhnt die Haare.
Geschäftsfrau Monika Müller kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, als ihr Untermieter Matthias Müller, der als Tunichtgut gilt, die neueste Erfindung präsentiert. Der Staubsauger MM 0815 saugt gleichzeitig den Boden und föhnt die Haare.

Gierig gab sich der Bankdirektor Peter Profitlich (Dietmar Hippach), der in Bezug auf die Finanzen von der Frau des Hauses überlistet wurde. Originell agierte auch die flotte Bürgermeisterin (Corinna Haas) mit dem kurzen Röckchen und dem langen Namen Sabine Kleinschmitt-Großhans. Heinrich Haargenau (Stefan Lauble), der korrekte Arbeitsamt-Chef, war ständig hinter dem Schwarzarbeiter her, während die temperamentvolle Postbotin Paula (Sandra Schreiber) heftig in Kasimir verliebt war.

Die polnischen Tanten Olga (Ursel Jäckle) und Stanislawa (Tanja Schlegel) sorgten nach viel Tamtam dafür, dass die beiden endlich heiraten konnten. Aus dem Publikum gab es ständig unterdrücktes Kichern oder lautes Gelächter und mit begeistertem Applaus wurde auch nicht gespart.+

Die jugendliche Band Kirnebrass mit neun genialen Musikern unterhält das Publikum in den Pausen mit modernem Liedgut. Im Bild von links: Marie Duffner, Laura Brugger, Felix Duffner und die Leiterin Franziska Strohmeier
Die jugendliche Band Kirnebrass mit neun genialen Musikern unterhält das Publikum in den Pausen mit modernem Liedgut. Im Bild von links: Marie Duffner, Laura Brugger, Felix Duffner und die Leiterin Franziska Strohmeier