Wer häufiger die Schwarzwaldbahn nutzt, musste im Frühjahr mit einer geringeren Taktung bei den Fahrtzeiten leben. Weil die Bahn weniger genutzt wurde, bestellte das Vekehrsministerium weniger Züge. Statt einer stündlichen, gab es nur eine zweistündliche Taktung.

Das könnte Sie auch interessieren

Nun sind die Infektionszahlen auch im Schwarzwald-Baar-Kreis erneut rapide gestiegen, erneut arbeiten viele Arbeitnehmer von zu Hause aus und nutzen daher seltener die Bahn. Bedeutet das, dass die Taktung wieder gesenkt wird?

Die Strecke der Schwarzwaldbahn zwischen Hausach und Villingen ist wegen eines umgestürzten Baums im Gleis gesperrt.
Die Strecke der Schwarzwaldbahn zwischen Hausach und Villingen ist wegen eines umgestürzten Baums im Gleis gesperrt. | Bild: Matthias Jundt

„Es sind, anders als im Frühjahr, keine planmäßigen Reduzierungen des Angebots vorgesehen“, heißt es dazu vonseiten des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg auf SÜDKURIER-Anfrage. Grund dafür sei unter anderem, dass es, im Gegensatz zum Frühjahr, bislang zu keiner Schließung der Schulen kam. Schüler seien also weiterhin in größerer Zahl in den Zügen unterwegs. Darüberhinaus seien auch Ladengeschäfte weiter offen und im Gegensatz zum Frühjahr haben kaum Industriebetriebe die Produktion eingestellt.

Zugausfälle seien dann denkbar, sofern es in den kommenden Wochen und Monate zu zahlreichen Corona-Infektionen beim Bahn-Personal eines oder mehrerer Eisenbahnverkehrsunternehmen kommen sollte.

Bild: Matthias Jundt

Bis dahin sei die Strategie aber weiterhin, das planmäßige Angebot möglichst aufrechtzuerhalten – und zwar landesweit. Es gebe auch keinerlei Hinweise darauf, dass Ansteckungen in öffentlichen Verkehrsmitteln in relevantem Umfang vorgekommen sind. Eine Untersuchung der DB Fernverkehr habe ergeben, dass das Zugbegleiterpersonal sogar seltener Corona-Antikörper aufweise, also eine Ansteckung durchgemacht hatte, als eine Vergleichsgruppe aus den Instandhaltungswerkstätten.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Ministerium sagt abschließend: „Der Verzicht auf Reduzierungen erleichtert es den Fahrgästen insgesamt, Abstand zu halten und Ansteckungsrisiken zu verringern.“