Vor dem Landgericht in Konstanz hat der Prozess gegen einen 32-Jährigen begonnen. Der junge Mann soll versucht haben, seine Eltern zu ermorden – seine Mutter ist laut Obduktionsergebnis durch einen Messerstich in den Hals gestorben, der Vater erlag wenige Tage später seinen schweren Brandverletzungen. Alles zum Prozess erfahren Sie hier:

Bild: Simon Wöhrle

Menschen mit einer Behinderung sind Teil der Gesellschaft – wenn auch ein oft wenig sichtbarer. Rund eine Million von ihnen leben in Baden-Württemberg. Auf den Schwarzwald-Baar-Kreis heruntergebrochen sind das mindestens 23.000 Menschen, so die Zahlen des Statistischen Landesamtes.

Am 3. November war der Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung. Wir haben aus diesem Anlass mit vier Menschen mit Behinderung aus dem Städtedreieck über Träume, Ziele und ihr Leben in der Corona-Pandemie gesprochen und waren zu Besuch im Cap-Markt in der Oberen Straße in Villingen, der einer von rund 100 Lebensmittelläden im gesamten Bundesgebiet, in denen Menschen mit und ohne Behinderungen im Sinne „gelebter Inklusion“ gleichberechtigt zusammenarbeiten.

Bild: Cian Hartung

Die Corona-Pandemie bestimmt das Leben aktuell komplett. So haben der Landrat, die (Ober)Bürgermeister und Klinikleiter einen Appell an die Bürger des Schwarzwald-Baar-Kreises gerichtet: 'Die Lage ist dramatisch und äußerst beunruhigend, doch sie spitzt sich weiter jeden Tag zu.' Im Schwarzwald-Baar-Zentrum ist derweil der erste Impfstützpunkt in Betrieb gegangen und um 15.15 Uhr ist der komplette Impfstoff schon reserviert. Auch in Donaueschingen gibt es mittlerweile einen zweiten Impfstützpunkt. Wir haben uns dort umgesehen. Doch was sagen die Menschen in Villingen eigentlich zum Thema Impflicht. Die Antwort gibt es hier.

Anne Derday, Leiterin des Impfstützpunkts in Villingen-Schwenningen und in Donaueschingen
Anne Derday, Leiterin des Impfstützpunkts in Villingen-Schwenningen und in Donaueschingen | Bild: Matthias Jundt

Und sonst so?