Seit dem 16. Februar liegt der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Schwarzwald-Baar-Kreis unter der 50er-Marke. Diese Konstanz war auch der Grund dafür, dass der Einzelhandel am Montag wieder öffnen durfte. Auch am Donnerstagmorgen liegt der Wert klar unter 50. Momentan wird er mit 39.5 vom Gesundheitsamt angegeben. Der Trend allerdings zeigt nach unten. So steig die Inzidenz binnen eines Tages um 9,4 Punkte.

Das könnte Sie auch interessieren

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 6279 Menschen mit Covid-19 infiziert. Das sind 18 mehr als am Vortag. 6008 und damit elf mehr gelten als genesen. Aktuell sind 93 Personen im Kreis nachweislich mit Corona infiziert. Die Zahl der Todesfälle blieb unverändert bei 178.

Im Schwarzwald-Baar-Klinikum werden aktuell 22 Menschen stationär wegen einer Covid-19-Infektion behandelt. 11.875 Menschen wurden bislang geimpft, hinzu kommen Menschen, die im Kreis wohnen, ihre Schutzimpfung aber in einem Zentralen Impfzentrum, etwa in Offenburg oder Freiburg, erhielten.

Impftermine nicht übers Landratsamt

Das Landratsamt weist in diesem Zuge ausdrücklich darauf hin, dass Impftermine ausschließlich über die 116117 oder auf www.impfservice.de vereinbart werden können. Das Amt selbst kann keine Termine vergeben. In der Zwischenzeit, so das Landratsamt, sei bei der Kassenärztlichen Vereinigung eine Warteliste durch die Termin-Plattformen entstanden. Deshalb hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) das Landratsamt um Amtshilfe gebeten, um Personen, die bereits auf der KBV-Warteliste vermerkt sind, über ihren Impftermin zu informieren.

Nachdem das Sozialministerium bekannt gegeben hatte, dass die nächste Priorisierungskategorie für die Corona-Schutzimpfung geöffnet wird und so beispielsweise auch über 70-Jährige nun eine Impfung erhalten können, hatten sich zahlreiche Bürger telefonisch an das Landratsamt gewandt.