Mehr als 4000 angehende Lehrer haben vom Land Baden-Württemberg bereits ein Einstellungsangebot für das kommende Schuljahr erhalten, wie das Kultusministerium mitteilt. Noch aber gibt es weitere offene Stellen im Schuldienst – im Schwarzwald-Baar-Kreis sind es 78. Das Nachrückverfahren läuft seit Mittwoch, 29. Juli.

Vor allem werden im Kreis Lehrer an Grundschulen gesucht. Hier fehlen – Stand:31. Juli, 14 Uhr – 39 Stellen. An sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren gibt es einen Bedarf von 20 Stellen im Schwarzwald-Baar-Kreis, an Haupt- und Werkrealschulen sind es zehn Lehrerstellen, an Gemeinschaftsschulen drei und an den Beruflichen Schulen sechs.

Vergleich zu Nachbarkreisen

Zum Vergleich: Im Landkreis Rottweil fehlen insgesamt 64 Lehrerstellen, in Tuttlingen 83, in Waldshut 76 und in Konstanz 34. Wo sonst wie viele Stellen fehlen, können Sie HIER herausfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

An beruflichen Schulen gibt es auch für Nicht-Lehrer eine Möglichkeit, künftig zu lehren – und zwar über den sogenannten Direkteinstieg. Über diesen können Fachkräfte, die berufliche Erfahrung mitbringen und einen entsprechenden Studienabschluss in Fächer wie etwa Maschinenbau, Ernergie- oder Automatisierungstechnik, aber auch Gestaltung, Grafik und Design eingestellt werden. Auch hier gebe es die Chance auf Verbeamtung.

Im Rahmen einer befristeten Tätigkeit können auch Menschen an der Schule sein, die kein abgeschlossenes Referendariat beziehungsweise keinen abgeschlossenen Vorbereitungsdienst vorweisen können. Wer sich dauerhaft über mehrere Jahre in der Schule bewährt, so das Kultusministerium, könne auch dauerhaft in den Schuldienst übernommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kultusministerin Susanne Eisenmann weiß, dass gerade abseits von Ballungszentren, wie im Schwarzwald-Baar-Kreis, häufig Lehrer gesucht werden. Sie wirbt daher auch für Anstellungen an Schulen außerhalb der großen Städte. Sie rate allen, Stellen auch abseits der Ballungszentren nicht bereits von vorneherein abzusagen. Eisenmann: „Lassen Sie sich nicht von generellen Annahmen oder gar Vorurteilen über bestimmte Regionen leiten. Baden-Württemberg bietet viele interessante und liebenswerte Orte. Machen Sie sich deshalb selbst ein Bild von der Schule, von dem Ort, von der Region und prüfen Sie, ob die Region für Sie in Frage kommt.“