Bei dem Glatteisunfall am Sonntagvormittag auf der B 27 ist die 55-jährige Fahrerin des Ford Kuga schwer verletzt worden. Die Polizei bestätigte, dass es trotz sonnigen Wetters und milder Temperaturen in dem Waldstück Reifglätte gab.

Ein Polizeisprecher rät gerade bei dem frühlingshaften Wetter in solchen Straßenabschnitten zu besonderer Vorsicht. Die Frau war zwischen den Abfahrten Messe und Mühlhausen wegen der Reifglätte in einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn geraten, wo sie mit einem Jeep Cherokee frontal zusammenstieß. Die Unfallverursacherin erlitt schwere Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber brachte sie in die Klinik. Ein 57-jähriger Beifahrer im Ford und der Fahrer des Jeep blieben unverletzt. Der Sachschaden beträgt 60 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie das Landratsamt mitteilt, war am Sonntag, in der Zeit von vier bis sieben Uhr eine Frühschicht der Straßenmeisterei eingeteilt gewesen. In dieser Zeit sei der gesamte Bezirk mit mehreren Einsatzfahrzeugen abgefahren und kontrolliert worden. Der Mitarbeiter, der am Sonntag auf der B 27 die Straße kontrolliert hat, registrierte um fünf Uhr morgens auf der B 27 eine Temperatur von zirka null Grad, an anderen Stellen lag die Temperatur meistens bei minus vier Grad. Die Fahrbahn selbst sei trocken gewesen, so war kein Streuvorgang notwendig. Wahrscheinlich sei dann später bei Sonneneinstrahlung Reifglätte entstanden. Hinweise von Verkehrsteilnehmern werden meist von der Polizei an die Straßenmeisterei weitergeleitet. Aus diesem Grund gebe es eine Rufbereitschaft bis um 22 Uhr.