Menschen wollen ihren ökologischen Fußabdruck reduzieren, die Städte wollen grüner werden – Bäume pflanzen liegt im Trend. Zum Beispiel im Bodenseekreis. In Friedrichshafen spenden Bürger der Stadt Bäume. Und im Schwarzwald-Baar-Kreis holt jetzt die Sparkasse aus zur Stützungsaktion für den im Klimawandel bedrohten Nadelwald-Bestand. Wer seine Kontoauszüge nicht mehr ausdrucken lässt, sie stattdessen digital abspeichert, der hilft jetzt ganz konkret dem Wald. Das Geldhaus pflanzt für jeden Kunden einen Baum, der diese Initiative unterstützt. 1800 Personen machen bereits mit, wie das stellvertretende Vorstandsmitglied Jürgen Jauch jetzt stolz erklären konnte.

Video: Trippl, Norbert

5000 Quadratmeter Fläche können damit mit Bäumen bestückt werden. Der Wald der Sparkassenkunden wächst hinter dem Salvest und unweit des Breitbrunnens. Über die Rieshalde sei vor zwei Jahren ein Sturm hinweggefegt, viele der angestammten Fichten und Weißtannen seien gekippt, erklärt Roland Brauner vom VS-Forstamt.

Einer von 1800: So wie mit diesem jungen Bergahorn wird im Wald zwischen Villingen und Unterkirnach nun aufgeforstet. Von links: Hubert Fleig, Roland Brauner und Jürgen Jauch.
Einer von 1800: So wie mit diesem jungen Bergahorn wird im Wald zwischen Villingen und Unterkirnach nun aufgeforstet. Von links: Hubert Fleig, Roland Brauner und Jürgen Jauch. | Bild: Trippl, Norbert

Hubert Fleig leitet das Langmoos-Revier zwischen Villingen und Unterkirnach, in dem nun ab November Forstazubis und Praktikanten die zarten Gewächse setzen werden. Die Aktion der Sparkasse sei besonders nachhaltig und auf Grund der regional kurzen Wege durchaus auch ressourcenschonend, bewertet Brauner.

Das könnte Sie auch interessieren

Hubert Fleig erklärt, dass durch diese Aktion schlussendlich ein ganz anderer Wald entstehen werde. Der Umbau ersetze die klassischen Schwarzwaldbäume Weißtanne und Fichte durch Bergahorn, Roteiche, Flatterulme und Winterlinde. Vor allem der Bergahorn müsste hier an dem leicht abfallenden Nordost-Hang oberhalb des Gasthauses „Breitbrunnen“ eigentlich gut gedeihen, hofft nicht nur Brauner.

Erst den Boden prüfen, dann die Bäume pflanzen

Der Forst hat die Bäume nach der Bodenbeschaffenheit an dieser Stelle ausgesucht. Vor dem Jahr 1900 sei hier Landwirtschaft betrieben worden. „Es ist ein guter Boden“, betont Fleig. Alle hoffen nun, dass der neue Wald, den die Sparkassen-Kunden hier wachsen lassen, den Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte gewachsen sein wird.

Ein kritischer Blick von Revierleiter Hubert Fleig (links) im Langmoos bei Villingen macht klar: Der Boden ist wichtig. Erst nach Abklärung aller Umstände können gezielt ausgesuchte Bäume gepflanzt werden, wie Roland Brauner vom VS-Forstamt erklärt.
Ein kritischer Blick von Revierleiter Hubert Fleig (links) im Langmoos bei Villingen macht klar: Der Boden ist wichtig. Erst nach Abklärung aller Umstände können gezielt ausgesuchte Bäume gepflanzt werden, wie Roland Brauner vom VS-Forstamt erklärt. | Bild: Trippl, Norbert

Die Sparkasse hat mit Beginn des laufenden Jahres ihren Geschäftsbetrieb klimaneutral ausgerichtet. Unter anderem mit dem Kauf von Zertifikaten wird der Kohlendioxidausstoß des Geldhauses ausgeglichen. Das nun neu gestartete Wald-Projekt soll die Speicherkapazität des heimischen Forstes für Kohlendioxid vergrößern helfen. Deshalb appelliere das Kreditinstitut bei seinen Kunden, um den gewohnten Kontoauszugs-Drucker gezielt einen Bogen zu machen und die Belege in einem digitalen Briefkasten abzuspeichern, betont Jürgen Jauch für den Sparkassen-Vorstand.

Das könnte Sie auch interessieren

Damit ist es längst nicht getan: Hinter einer Aktion wie dem Sparkassenwald steckt viel Wissen. Zum Beispiel beim Pflanzabstand. Dieser betrage von Baum zu Baum gerade einmal zwei Meter. „Das ist erforderlich, um den Seitendruck zu erzeugen, dass die Bäume nach oben wachsen“, schildert Roland Brauner. Auf der Rieshalde sei schon einmal vor zehn Jahren neu angepflanzt worden. der Sturm vor zwei Jahren habe das meiste davon vernichtet. Alle hoffen jetzt, dass es mit den speziell ausgesuchten Laubbaum-Sorten dieses Mal besser ausgeht. In einigen Jahrzehnten weiß man mehr.

Das könnte Sie auch interessieren