Noch Mitte Februar, als um die 40 Corona positiven Patienten stationär am Schwarzwald-Baar-Klinikum behandelt wurden, hatte das Krankenhaus am Besuchsverbot festgehalten. Zu diesem Zeitpunkt hatten Einrichtungen in den benachbarten Kreisen teilweise schon gelockert.

Das könnte Sie auch interessieren

Nun ist auch das Klinikum mit den Standorten in Donaueschingen und Villingen-Schwenningen nachgezogen. „Wir haben die Besucherregelung am 7. April geändert, als die neue Corona-Verordnung da war“, sagt Pressesprecherin Sandra Adams.

Demnach gilt jetzt folgende Regelung: Wer einen Patienten am Klinikum besuchen will, kann das zwischen 14 und 18 Uhr machen. Voraussetzung dafür ist aber ein negativer Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, oder ein negativer PCR-Test. Der muss 48 Stunden oder jünger her sein.

„Für uns ist und bleibt die Situation eine Gratwanderung.“
„Für uns ist und bleibt die Situation eine Gratwanderung.“ | Bild: Schwarzwald-Baar-Klinikum

„Für uns ist und bleibt die Situation eine Gratwanderung. Auf der einen Seite wissen wir, wie wichtig Besuch für die Patienten ist. Auf der anderen Seiten müssen wir unsere Patienten und auch Mitarbeiter weiterhin vor Corona schützen“, so Adams weiter.

Grundsätzlich aber entspanne sich die Situation – wie in der Gesellschaft auch – etwas. Vor Ostern hatten sich die Klinikmitarbeiter noch um etwa 80 Corona positive Patienten gekümmert, aktuell sind es 55. Adams: „Da ist die ganze Bandbreite dabei. Viele Patienten sind nicht wegen Corona im Krankenhaus, wurden aber positiv getestet. Es gibt aber auch drei Menschen, die wegen einer Covid-Infektion auf der Intensivstation liegen.“

Auch bei den Mitarbeitern sehe die Lage besser aus. Der Krankenstand sei nicht mehr so hoch, wie er einst war. Er sei aber immer noch höher, als er normalerweise ist. Prinzipiell fahre das Klinikum weiter auf Sicht – so wie in den vergangenen Jahren auch schon. Wann die Besucherregelung komplett gelockert wird, könne man deshalb nicht sagen. Das hänge von der Situation zusammen – und die könne im Herbst und Winter wieder ganz anders aussehen.