Rund 200 Liter einer gefährlichen Lösungsmittels hat ein Arbeiter einer Spedition am Freitag gegen 19 Uhr auf „Auf Herdenen“ freigesetzt. Ein 41-jähriger Gabelstapler-Fahrer beschädigte beim Ausladen eines Sattelzuges ein Fass mit einem Lösungsmittel, das giftige Dämpfe entwickeln und in Verbindung mit Luft explosionsfähig werden kann, so die Polizei. Über 80 Helfer von Feuerwehr und Polizei waren Unfallort, ebenso ein Mitarbeiter des Landratsamtes. Nachdem die Helfer die Umgebung abgesperrt hatten, konnten sie die ausgelaufene Flüssigkeit mit Bindemittel so entschärfen, dass keine Gefahr mehr davon ausging. Zu Personenschäden kam es nicht. Die Flüssigkeit zog die Ladefläche des Aufliegers und dessen Bereifung in Mitleidenschaft. Dadurch entstand Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro.