Eine leichtverletzte Person und rund 100 000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines schweren Bahnunfalls, der sich am Samstag gegen 13.40 Uhr in VS-Marbach ereignete. Eine 69-jährige Autofahrerin fuhr mit ihrem Renault Scenic auf der Kreisstraße von Marbach in Richtung Rietheim. Mitten auf dem beschrankten Bahnübergang in der Steinwiesenstraße blieb ihr Fahrzeug wegen eines technischen Defekts stehen. Die Frau konnte ihr Fahrzeug gerade noch rechtzeitig verlassen.
Bild: Sprich, Roland
Ein aus Richtung Villingen heranfahrender Zug der Linie 10 der Breisgau-Bahn mit Ziel Freiburg konnte trotz eingeleiteter Schnellbremsung einen Zusammenstoß nicht verhindern. Der Zug rammte das Fahrzeug, das in der Folge gegen die Schrankenanlage gedrückt und vollständig zerstört wurde. Die Fahrzeugteile waren über mehrere Meter verstreut. Die Fahrzeugführerin blieb unverletzt und kam mit dem Schrecken davon.
Bild: Sprich, Roland

Ein aus Richtung Villingen heranfahrender Zug der Linie 10 der Breisgau-Bahn mit Ziel Freiburg konnte trotz eingeleiteter Schnellbremsung einen Zusammenstoß nicht verhindern. Der Zug rammte das Fahrzeug, das in der Folge gegen die Schrankenanlage gedrückt und vollständig zerstört wurde. Die Fahrzeugteile waren über mehrere Meter verstreut. Die Fahrzeugführerin blieb unverletzt und kam mit dem Schrecken davon.

Der Triebwagen der Breisgau-S-Bahn kam nach etwa 150 Metern zum Stehen und wurde ebenfalls schwer beschädigt. Von den zehn Insassen im Zug wurde durch die Notbremsung eine Person leicht verletzt. Die Polizei beziffert den Sachschaden auf 20 000 Euro am Fahrzeug und 50 000 Euro am Triebwagen sowie 25 000 Euro an der Bahnschrankenanlage. Der stark beschädigte Bahnübergang muss für die nächsten Tage für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden.
Bild: Sprich, Roland

Der Triebwagen der Breisgau-S-Bahn kam nach etwa 150 Metern zum Stehen und wurde ebenfalls schwer beschädigt. Von den zehn Insassen im Zug wurde durch die Notbremsung eine Person leicht verletzt. Die Polizei beziffert den Sachschaden auf 20 000 Euro am Fahrzeug und 50 000 Euro am Triebwagen sowie 25 000 Euro an der Bahnschrankenanlage. Der stark beschädigte Bahnübergang muss für die nächsten Tage für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Villingen und Marbach. Das Rote Kreuz war mit zwei Rettungsfahrzeugen im Einsatz. Ebenfalls vor Ort war ein Notfallmanager der Deutschen Bahn.
Bild: Sprich, Roland

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Villingen und Marbach. Das Rote Kreuz war mit zwei Rettungsfahrzeugen im Einsatz. Ebenfalls vor Ort war ein Notfallmanager der Deutschen Bahn.

Der Rettungshubschrauber Christoph 11 im Landeanflug.
Bild: Sprich, Roland

Der Rettungshubschrauber Christoph 11 im Landeanflug.

Der Zug mit den verbleibenden Passagieren konnte nach dem Unfall aus eigener Kraft in den Bahnhof Villingen zurückfahren. Von dort aus wurde ein Schienenersatzverkehr für die gesperrte Strecke zwischen Villingen und Donaueschingen eingerichtet. Die Verkehrspolizei Zimmern hat die weiteren Ermittlungen zum Unfall aufgenommen.
Bild: Sprich, Roland

Der Zug mit den verbleibenden Passagieren konnte nach dem Unfall aus eigener Kraft in den Bahnhof Villingen zurückfahren. Von dort aus wurde ein Schienenersatzverkehr für die gesperrte Strecke zwischen Villingen und Donaueschingen eingerichtet. Die Verkehrspolizei Zimmern hat die weiteren Ermittlungen zum Unfall aufgenommen.

Bild: Sprich, Roland