Die Bagger können rollen: Straßenbauarbeiten für runde 660 000 Euro hat der Kreistagsausschuss für Umwelt und Technik jetzt vergeben. Außerdem wurden die Ergebnisse der Zustandserfassung der kreiseigenen Brückenbauwerke und weitere Baumaßnahmen an Bundes- und Landes- und Kreisstraßen im Landkreis im Jahr 2018 vorgestellt.

  • Straßenbauprogramm 2018: Der Ausschuss hat am Montag unter anderem die Sanierung der K 5728 Schönwald bis Abzweig Geutsche in Auftrag gegeben. Sie war bereits im Kreisstraßenprogramm 2017 vorgesehen.

Zudem sind Abschnitte des Hanges an der K 5731 im Bereich Wildgutach in Rutschen geraten, was nun eine teure Sofortmaßnahme erforderlich macht. Denn mit den starken Niederschlägen im Januar 2018 sind hier die talseitigen Böschungen in drei Bereichen auf insgesamt 58 Metern Länge abgerutscht. Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, wurden die erforderlichen Straßenbauarbeiten kurzfristig beschränkt ausgeschrieben.

Lediglich die Firma Storz aus Donaueschingen hat von sechs angeschriebenen Unternehmen überhaupt ein Angebot abgegeben. Dieses liegt mit rund 140 000Eduro um 21,5 Prozent über dem Kostenanschlag der Verwaltung. Begründet wird diese Sachlage mit dem Auftragsstau bei der Sanierung von Straßen und Brückenbauwerken, der sich im Laufe des Jahres eher vergrößern werde, heißt es aus der Verwaltung. Das führe zwangsläufig zu Kostensteigerungen. Eine Verbesserung der Situation sei derzeit nicht absehbar.

Noch eine ganze Reihe weiterer Kreisstraßenabschnitte sollen dieses Jahr saniert werden: die Kreisstraße (K) 5703 zwischen Mühlhausen und Weigheim, die K 5728 Schönwald in Richtung Oberkirnach, die K 5730 Furtwangen–Katzensteig und die K 5753 Neudingen-Pfohren stehen auf dem Programm für 2018.

  • Bundesstraßen: Obendrein informierte das Landratsamt auch über Bundesstraßenprojekte für 2018: der zweibahnige Ausbau der B 27 bei Donaueschingen/Hüfingen, die Ortsumfahrung Behla, die Erneuerung der B 31-Gauchachbrücke, Sanierungen der B 33 bei Gremmelsbach und der B500 zwischen Kalter Herberge und L 173 Neueck, einen neuen Kreisverkehr in der Kussenhofstraße / B 500 in Furtwangen und die Sanierung von elf Bauwerken im Zuge der B 523 zwischen VS-Messe und Tuningen.
  • Landesstraßen: Zudem sollen die Landesstraßen zwischen Vöhrenbach und Unterkirnach, zwischen Tannheim und Pfaffenweiler, zwischen Fischbach und Niedereschach sowie die Umgehung Tannheim saniert werden. An der L 175 bei St. Georgen ist ein Geh- und Radweg-Lückenschluss vorgesehen, die Schaffhauser Straße in Hüfingen soll erneuert werden und im Wolterdinger Gewerbegebiet Längenfeld ist eine neue Querspange geplant. Allerdings: Bundes- und Landesstraßen werden laut Landratsamt nur dann realisiert, wenn es dafür genügend Geld bereitgestellt wird und ausreichend personelle Kapazitäten verfügbar sind.
  • Schadhafte Brücken: Entsprechend der Dringlichkeitsliste ist für 2018 die Sanierung von mehreren Brückenbauwerken mit einem Kostenumfang von mehr als einer Million Euro geplant. Zu den anstehenden Arbeiten zählen in diesem Jahr die Sanierung der Brigachbrücke bei Stockburg, der Hinterbrücke bei Furtwangen, der Brigachbrücke bei Rietheim, der Heubachbrücke samt Stützwand bei Neukirch (Hexenloch), der Brücke bei Neudingen und der Neubau der Bregbrücke bei Furtwangen/Katzensteig.

Insgesamt 86 Brückenbauwerke liegen in der Baulast des Landkreises – und nach aktueller Bewertung besteht davon bei zirka 40 Prozent dringender Handlungsbedarf.

Neuer Wertstoffhof

Zusammen mit Straßenbauarbeiten wurde auch der Neubau eines Wertstoffhofes bei Unterkirnach an der Schlegeltalstraße im Bereich der Erddeponie Schlegeltal ausgeschrieben, um Kosten zu Sparen. Der Neubau wurde nötig, weil der bisherige Standort vom den Verpächter gekündigt wurde und das gesamte Areal künftig gewerblich genutzt werden soll. Die Firma Strabag aus VS-Villingen erhielt den Auftragt für knapp 110 000 Euro. (ewk)