So etwas gab es in der Region noch nie: Die vier Brigachtaler Gebhard Effinger, Harald Maute, Hans-Jürgen Götz und Daniel Maute initiieren zusammen mit der Landjugend Brigachtal eine ganz besondere Lichternacht. Zauberhafte Lichteffekte und Fotos werden auf Fassaden in der Ortsmitte projiziert. Heimat im Licht – so tauft das Quartett seine Veranstaltung. Der SÜDKURIER begleitet das Vorhaben als Medienpartner.Bis es soweit ist, dauert es noch ein bisschen. Am Freitag, 7. Oktober, ist der große Tag. Schon heute hoffen die Initiatoren, dass ihnen gutes Wetter zuteil sein wird. Besonders beeindruckend sind die Licht-Spiele bei Dämmerung und vor allem bei voller Dunkelheit. Das Veranstaltungsgelände liegt mitten im Brigachtal. Fallers und Kaltenbachs Hof gegenüber dem Werk- und Vereinshaus wird der Hauptplatz des Ereignisses sein. Auch die Hauptstraße durch den Ort wird Teil des Festgeländes. Der Verkehr soll an dem Abend umgeleitet werden, sodass viel Platz zur Verfügung steht.

Finanziellen Profit wollen die Veranstalter mit ihrer Aktion nicht erzielen. Ist ein Überschuss am Ende in der Kasse, soll dieser für einen guten Zweck gespendet werden.Der Abend ist in die Veranstaltungsreihe des kulturellen Herbstes in Brigachtal eingebunden. Die Idee ist, ein besonderes Ereignis auf die Beine zu stellen. Erst einmal soll es ein schöner Abend für die Gäste werden, mit Getränken, Speisen, viel Musik und guter Stimmung. Das gesamte Wohnumfeld am Vereinshaus wird mit spezieller Veranstaltungs-Lichttechnik (Daniel Maute) illuminiert und animiert.

Auf dem Werk- und Vereinshaus werden dann im Laufe des Abends verschiedene Projektionen (Hans-Jürgen Götz) abgespielt, vor allem Bilder und Videos aus der Heimatregion Brigachtal und Schwarzwald-Baar.

Damit nicht genug: Zusätzlich sind eine Feuershow, Ballonglühen und auch eine Mal-Aktion für Kinder geplant. Die Mal-Aktion soll zusammen mit den Schülern der Schule Brigachtal durchgeführt werden. Hier können die Kleinen das Werk- und Vereinshaus nach ihren Ideen bemalen und gestalten. Alle Aktivitäten an dem Abend sollen möglichst immer in Interaktion mit dem Gebäude und der passenden Bilder und Videos ergänzt werden.

Für die Projektion auf das Werk- und Vereinshaus wird ein spezielles Computerprogramm verwendet. Dieses hat das Gebäude in seinen Ausmaßen eingespeichert und kann mit den Strukturen und Farb- und Helligkeitsunterschieden spielen.

Das Projekt

Heimat im Licht soll ein zauberhafter Erlebnisabend für Bürger aus der Region werden. Die Landjugend sorgt mit der Bewirtung für das leibliche Wohl der Gäste. Unterstützt wird der Verein dabei von den Muswiebern, einer Frauenfasnetgruppe aus Brigachtal. Musikalisch werden auch fremde Klänge bei Heimat im Licht zu hören sein. So genannte Hang-Drums und Didgeridoos werden für einen besonderen Musikgenuss sorgen. Begleitet wird der Abend außerdem von der Band Sometimes in Nowhere. In der achtköpfigen Musikgruppe aus der Region wirken auch drei Brigachtaler mit. Die Formation spielt eigene Kompositionen und wechselt dabei in den Stilrichtungen von Folk über Country bis hin zu Jazz, Rock, Pop und Blues. (tri)