Diese Fehlentscheidung dürfte lang anhaltende Konsequenzen mit sich ziehen. Weil er die vorgeplante Route verlassen hat, ist ein aus vier Lastwagen bestehender Schwertransport auf der B 27 bei Bad Dürrheim am Dienstagabend mit der Fußgängerbrücke am Schabelweg kollidiert. Die Brücke führt kurz vor der Ausfahrt zum Solemar über die vierspurige Bundesstraße.

Video: Kevin Rodgers

Zwei LKW kollidieren mit Brücke

Der Konvoi, der von der Polizei begleitet wurde, fuhr gegen 22 Uhr in Villingen los. Die Route sollte zunächst nach Bad Dürrheim und dann nördlich über Schwenningen und den Autobahnzubringer auf die A 81 führen. Allerdings fuhr der Transport an der Kreuzung von B 33 und B 27 nicht wie vorgesehen nach links, sondern geradeaus in Richtung Donaueschingen. Doch nach knapp zwei Kilometern war Schluss.

Nur wenige Zentimeter haben dem Schwertransport gefehlt, um unbeschadet unter der Brücke hindurchfahren zu können.
Nur wenige Zentimeter haben dem Schwertransport gefehlt, um unbeschadet unter der Brücke hindurchfahren zu können. | Bild: Rodgers, Kevin

Ladung ragt zu weit auf

Weil die Ladung der Schwertransporter – große, etwa vier mal vier Meter messende Holzkisten – einige Zentimeter zu hoch aufragten, prallten zwei der vier Gespanne gegen die Fußgängerbrücke. Der erste Lastwagen des Konvois schrammte mit seiner Ladung an der Unterseite der Brücke entlang. Die Ladung wurde dabei nur leicht beschädigt. Der zweite LKW kam unter der Brücke hindurch, bevor die Holzkiste des dritten Transporters mit voller Breitseite gegen die Brücke krachte. Dabei ging die Kiste zu Bruch. Auch die Brücke wurde in Mitleidenschaft gezogen. An der Unterseite des Bauwerks sind Schrammen zu sehen. Größere Betonstücke sind herausgebrochen. Die Brücke soll laut Polizeisprecher Harri Frank solange gesperrt werden, bis ein Bausachverständiger geprüft hat, ob die Fußgängerbrücke über die Bundesstraße strukturelle Schäden davongetragen hat. Inwieweit der Inhalt der Holzkisten beschädigt wurde, war am Mittwoch unklar.

Dieser große Kubus aus Spanplatten ist gegen die Brücke geprallt.
Dieser große Kubus aus Spanplatten ist gegen die Brücke geprallt. | Bild: Rodgers, Kevin

Transport hat Maschinen geladen

Die vier blauen Lastwagen gehören zu einer Spedition, die ihren Sitz in Bremen und im niedersächsischen Delmenhorst hat. Was genau sich unter den Aluplanen in den großen Holzkisten verbirgt, möchte ein Mitarbeiter der Spedition aus Rücksicht auf das Geschäftsgeheimnis nicht genauer erklären. "Es handelt sich um große Maschinen und Maschinenteile", so der Mitarbeiter. Über den Auftraggeber bewahrt er Stillschweigen. "Wir tun das Menschenmögliche, um den Transport wieder auf die Straße zu bringen. Das liegt ja auch in unserem Interesse", sagte der Mitarbeiter am Mittwochmittag auf Anfrage des SÜDKURIER. Am Mittag waren Arbeiter dabei, Teile der Holzkisten mit Motorsägen und einem Autokran abzutragen, um der Ladung etwas Höhe zu nehmen.

Die Fußgängerbrücke am Schabelweg wurde beschädigt und wird bis zur Begutachtung durch einen Sachverständigen gesperrt.
Die Fußgängerbrücke am Schabelweg wurde beschädigt und wird bis zur Begutachtung durch einen Sachverständigen gesperrt. | Bild: Wilhelm Bartler

Konvoi biegt falsch ab

Unterdessen bestätigt die Polizei, dass die Schwertransporter gar nicht auf die B 27 hätte abbiegen dürfen. Der Konvoi, der den Dienstag über am Villinger Güterbahnhof Station gemacht hat, hätte von Villingen kommend in Bad Dürrheim links auf die B 27 abbiegen müssen, um über den Autobahnzubringer Villingen-Schwenningen auf die A 81 zu gelangen.

Immer wieder wird die B 27 gesperrt, sodass sich kleinere Staus bilden.
Immer wieder wird die B 27 gesperrt, sodass sich kleinere Staus bilden. | Bild: Rodgers, Kevin

Verantwortung bisher ungeklärt

Bei Schwertransporten fährt in der Regel ein Streifenwagen voraus, der die Route vorgibt und die überbreiten Fahrzeuge absichert. Die Strecke wird im Vorhinein wegen Hindernissen wie Brücken oder schmalen Straßen genau geplant. Warum der Schwertransport am Dienstagabend von der Route abgewichen und falsch abgebogen ist und ob dies Absicht oder einfach nur ein Versehen der Polizisten war, die dem Konvoi vorausgefahren sind, wollte Polizeisprecher Michael Aschenbrenner am Mittwochabend nicht kommentieren. "Fakt ist, dass eine andere Route eingeschlagen wurde. Warum, wird derzeit noch geklärt", so Aschenbrenner. Die Verkehrspolizei in Zimmern ob Rottweil hat inzwischen die Ermittlungen übernommen. Die Höhe des entstandenen Schadens ist noch nicht bekannt. Wer letztendlich für die Kosten des ungeplanten Abbiegemanövers verantwortlich ist, müssen die Ermittlungen zeigen.

Der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet.
Der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. | Bild: Rodgers, Kevin
Auch der erste Schwertransporter streifte die Brücke, wurde jedoch nur leicht beschädigt.
Auch der erste Schwertransporter streifte die Brücke, wurde jedoch nur leicht beschädigt. | Bild: Wilhelm Bartler