Wolfgang Ritter und Siglinde Köhl sind auf dem Weg nach Germersheim. Das Ehepaar aus der Pfalz ist am Donnerstagabend mit zwei Fahrzeugen vor einer Bäckerei in der Villinger Innenstadt vorgefahren. Allerdings nicht mit Autos, sondern mit zwei sogenannten „Velomobielen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrzeuge werden in den Niederlanden gebaut

Die rot und gelb lackierten Fahrzeuge sehen auf den ersten Blick aus wie ein Bob, der gleich eine rasante Fahrt durch die Eisbahn vor sich hat. Statt Kufen haben die Fahrzeuge allerdings vier Räder, die von der „Karosserie“ der Velomobiele, die in den Niederlanden gebaut werden, verdeckt werden.

Von Bregenz bis nach Rheinland-Pfalz

Wolfgang Ritter und seine Ehefrau Siglinde Köhl sind von Bregenz bis nach VS gefahren. Unterwegs wurde ein kleiner Umweg nötig, weil eine Steckachse defekt war. Diese wurde in einem Fahrradgeschäft in Hüfingen repariert. Eigentlich wollten die beiden am Bodensee und am Hochrhein entlang über Basel nach Hause radeln. Jetzt geht es also durch den Schwarzwald hinunter nach Breisach und von dort auf der französischen Rheinseite weiter bis in die Pfalz.

Akkus sucht man hier vergeblich

Ritter und Köhl sind bei der Kaffeepause in Villingen guter Dinge, dass sie die etwa 240 Kilometer lange Strecke in zwei Tagen schaffen. Ein anspruchsvoller Plan. Denn angetrieben werden die skurrilen Fahrzeuge rein durch Muskelkraft. Elektrische Hilfsmotoren und Akkus wie bei Pedelecs gibt es nicht.