Dass der Bergstadtsommer Wert auf Vielfalt legt, wird schon bei den unterschiedlichen Spielstätten deutlich: Der Bauhof von St. Georgen wird für die große Nacht der Filmmusik zum Konzertsaal umgebaut, zudem gibt es Konzerte in der Stadthalle, in der weit über 800 Jahre alte Nikolauskirche Buchenberg, im Forum am Bahnhof und im Phonomuseum St. Georgen. Das geht aus einer Programmvorschau der Veranstalter hervor.

Zur Vielfalt der Aufführungsstätten kommt die große Bandbreite der musikalischen Genres. „Wir lassen die Grenzen während der Festivalwoche komplett verschwinden und kümmern uns nicht um Titel wie Unterhaltungsmusik, ernste Musik, Pop, Jazz und Moderne – uns interessiert ausschließlich Qualität. Dafür braucht es weder Schubladen noch die ganz großen Namen des Musik-Business“, wird sagt Intendant und Cellist Karsten Dönneweg in der Mitteilung zitiert. Er ist mit seinen Geschwistern Hanno und Gesa ebenso wie weitere Künstler seit Beginn der Konzertreihe 2008 dabei.

Das Eröffnungskonzert in der Stadthalle beginnt am 2. September um 20 Uhr laut Vorschau „klassisch mit Mendelssohns Quartett Opus 44 Nr. 2 in e-moll“ mit dem Dönneweg-Quartett. Zudem tritt das David-Gazarov-Trio auf, eine Jazzformation. Beim Konzertfinale werden beide Ensembles mit eigenen Arrangements musikalisch zusammengeführt. Werke von Bach, Gershwin, Gazarov werden erklingen: „Originale, Arrangements und Improvisationen.“

Kirchenmusik steht am 3. September um 17 Uhr in der Nikolauskirche Buchenberg auf dem Programm. Philipp Nicklaus, Tenor, Gesa Jenne-Dönneweg, Violine, Karsten Dönneweg, Cello, Hanno Dönneweg, Fagott, und Steffen Mark Schwarz, Orgel setzen die Reihe mit Bachs Solopartitas und Suiten fortgesetzt. Erstmals ist der junge Tenor Philipp Nicklaus aus Stuttgart dabei.

Ganz anders klingt es am Montag, 4. September, 20 Uhr, im Phonomuseum St. Georgen: moderne Musik mit dem Newears-Ensemble mit Angelika Luz, Sopran, und Anne-Maria Hölscher, Akkordeon. Die Leitung und Moderation hat Dirk Altmann inne, der das diesjährige Programm der zeitgenössischen Musik laut Vorschau mit „Jenseits der Sicherheit“ beschreibt. Es gebe eine „gewohnt spannende Zusammenstellung aus Werken von Luciano Berio, Mauricio Kagel und Vinko Globokar“ zu hören.

Das renommierte Cécile Verny Quartet (CVQ) um den St. Georgener Andi Erchinger nutzt am Donnerstag, 7. September, um 20.30 Uhr den Bauhof St. Georgen für ein Jazzkonzert. „Für CVQ ist der Bergstadtsommer ein Heimspiel – das Ensemble spielt seit 1996 regelmäßig in der Bergstadt“, heißt es im Ankündigungstext.

Premiere feiert in diesem Jahr das Landesjugendjazzorchester, das beim Konzert im Forum am Bahnhof erstmals dabei ist. Dem Orchester gehören drei Schüler der heimischen Jugendmusikschule an. Das Konzert am Freitag, 8. September, beginnt um 20.30 Uhr im Forum am Bahnhof. Zuvor sind an diesem Frage vor allem Kinder eingeladen, um 14 Uhr in die Stadthalle St. Georgen zu kommen. Geboten wird dort „Jazz für Kinder/Musik für Kinder(ohren)“ mit Gesa Jenne-Dönneweg, Violine, Ull Möck, Piano, Mini Schulz, Kontrabass, Obi Jenne, Schlagzeug/Moderation. Kinder- und Volkslieder werden jazzig aufbereitet und sollen ausdrücklich zum mitmachen animieren.

Zum Ausklang am Samstag, 9. September, gibt es ganz viel Filmmusik – und wiederum ist der Bauhof in St. Georgen Spielstätte. „Geplant sind Stücke aus Schindlers Liste, Herr der Ringe, Nightmare before Christmas, Harry Potter, Cinema Paradiso, Jurassic Park, James Bond und vielen weiteren Blockbustern“, kündigen die Festivalmacher an. „Mit der Lokalmatadorin Sabrina Weckerlin und Sandy Cameron aus Los Angeles ist es den Organisatoren des Bergstadtsommers gelungen, zwei international gefeierte Solistinnen zu verpflichten“, freuen sich die Veranstalter. Unter der Leitung von Karsten Dönneweg werde das Duo mit großem Orchester und Band für den fulminanten Abschluss im St. Georgener Bauhof sorgen. Im Anschluss steigt eine After-Show-Party im Forum am Bahnhof .

Kartenverkauf: Tickets für die Konzerte gibt es unter anderem bei den SÜDKURIER Service-Centern St. Georgen, VS-Villingen und Donaueschingen – oder beim telefonischen Kartenservice unter der Rufnummer 0800 / 999 17 77.Infos im Internet:bergstadtsommer.de