Schwarzwald-Baar – Die Förderung des Tourismus und auch Standortmarketing sind die Beweggründe mehrerer Städte und Gemeinden des Landkreises, sich aktuell auf der Touristikmesse CMT in Stuttgart zu präsentieren. Die Art und Intensität, wie die Aussteller das Publikum ansprechen, könnte allerdings unterschiedlicher kaum sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren

 

Stand Villingen-Schwenningen auf der CMT Bild: Cornelia Putschbach
Stand Villingen-Schwenningen auf der CMT Bild: Cornelia Putschbach
  • Villingen-Schwenningen: Das Marketingteam der Wirtschaft- und Tourismusgesellschaft Villingen-Schwenningen setzt ganz bewusst auf die Stärken und Eigenheiten der Doppelstadt und trägt diese auch teils lautstark zur Schau. Bereits beim Betreten der Halle sechs, in der die regionalen Ausstellungsstände gebündelt sind, hörte der Besucher am Montag die Rollen des Villinger Narros. Am Stand angekommen, fällt neben den drei agilen Figuren die Gestaltung des Messestandes ins Auge. Zu einem Bild des Villinger Münsters erfährt der Betrachter "Notre Dame. Nö!". Und auch beim Bild zum Schwenninger Moos lautet die klare Aussage "Everglades. Nö!". Kaum ein Besucher kommt am Stand vorbei, der nicht stehen bleibt und verfolgt, was Narro Klaus Richter, Stelzenromäus Marius Richter und Nachtwächter Gunther Schwarz lautstark zu verkünden haben. Neben diesem auffallenden Trio, das nur am Montag auf der CMT vertreten war, besuchen an anderen Tagen unter anderem das Maskottchen Zähri oder auch eine Altvillingerin den Stand. Ein Gewinnspiel, VS-Memory und eine Postkartenaktion runden das Angebot ab. Nach einigen Jahren, in denen die Stadt Villingen-Schwenningen auf der CMT etwas kürzer trat und nur mit einem kleinen Stand zwischen anderen Schwarzwaldgemeinden vertreten war, sticht der Messeauftritt diesmal optisch wie auch akustisch heraus.
     
Die Quellregion vertritt Donaueschingen, Hüfingen und Bräunlingen.
Die Quellregion vertritt Donaueschingen, Hüfingen und Bräunlingen.
  • Quellregion Donaueschingen, Hüfingen-Bräunlingen: Die drei Städte Donaueschingen, Hüfingen und Bräunlingen vermarkten sich an einem gemeinsamen Stand. Die Resonanz der Besucher sei sehr gut, sagen Nadine Krejcir aus Donaueschingen und Selina Straub aus Hüfingen, die für die Messebesucher zum Gespräch parat stehen. Dabei profitiert der Stand an diesem Tag auch davon, dass auch Barths Hüsli aus Unterbränd mit seinen Edelbränden als kostenlose Versucherle mit von der Partie ist. Brotstücke mit Apfelgriebenschmalz und ein klarer Bierbrand lassen manchen Messebesucher kurz stehen bleiben.
     
Stand Blumberg auf der CMT Bild: Cornelia Putschbach
Stand Blumberg auf der CMT Bild: Cornelia Putschbach
  • Sauschwänzlebahn Blumberg: Am Blumberger Stand steht die Sauschwänzlebahn im Mittelpunkt der werbenden Aktionen. Hier zieht Christian Brinkmann, der Leiter der Blumberger Bahnbetriebe, in seiner Eisenbahneruniforn die Blicke auf sich. Aktiv sprechen er und die anderen Mitarbeiter des Standes die Messebesucher an und bieten beispielsweise Wanderungen durch die Tunnels und über die Brücken der Sauschwänzlebahn an.
     
Am Bad Dürrheimer Stand auf der Tourismusmesse CMT in Stuttgart bietet der Repräsentant und Leiter des Gebäudemanagements der Kur und Bäder Gesellschaft als Salzhansel, Peter Kroschinsky, den Besuchern kleine Naschereien an. Informationen über das Solemar und die Pflegeserie der Salzquellprodukte interessieren die Besucher an Bad Dürrheim besonders. Bild: Cornelia Putschbach
Am Bad Dürrheimer Stand auf der Tourismusmesse CMT in Stuttgart bietet der Repräsentant und Leiter des Gebäudemanagements der Kur und Bäder Gesellschaft als Salzhansel, Peter Kroschinsky, den Besuchern kleine Naschereien an. Informationen über das Solemar und die Pflegeserie der Salzquellprodukte interessieren die Besucher an Bad Dürrheim besonders. Bild: Cornelia Putschbach
  • Bad Dürrheim: Am Bad Dürrheimer Stand der Kur- und Bäder Gesellschaft ist das Solemar das Kernprodukt der Werbung. Während der CMT steht der Solemar-Bulli am Messestand und bietet so ebenso wie Peter Kroschinsky im Häs des Salzhansel einen optischen Anziehungspunkt. Ein wichtiger Punkt des Messeauftritts sei die Stammgastpflege, sagt der Leiter des Gästemanagements der Kur- und Bäder-Gesellschaft. Das Solemar sei vielen Messebesuchern bereits bekannt und so könne man insbesondere über neue Angebote im Bad informieren. Gut verkauft werden am Stand zudem die Salzquellprodukte, eine Bad Dürrheimer Pflegeserie. Im Hinblick auf die Stuttgarter Problematik der Luftreinhaltung titelt Bad Dürrheim an seinem Stand in großen Lettern "Mach dich aus dem Staub!".
     
Königsfeld wartet mit Drehorgeln bei der Tourismus-Messe auf.
Königsfeld wartet mit Drehorgeln bei der Tourismus-Messe auf.
  • Königsfeld: Am ebenfalls recht großen Stand der Gemeinde Königsfeld sind am Montag Pascale und Konrad Flöß mit ihren Drehorgeln zu Gast. Da legt dann auch mal der Eurofant vom gegenüberliegenden Stand der Gemeinde Rust spontan ein Tänzchen ein. Die Messebesucher allerdings werfen nur kurz im Vorbeigehen einen Blick auf die beiden Drehorgelspieler. Dennoch bleiben einige stehen, um zu sehen, was es in der Gemeinde Neues gibt. Dabei zieht Königsfeld als Heilklimatischer Kurort vor allem das Interesse der älteren Messebesucher auf sich. Eines der führenden Themen der Königsfelder ist in diesem Jahr die Schmerzbehandlung nach Liebscher-Bracht.
     
Das Ferienland macht einen ruhigen Eindruck bei der Messe.
Das Ferienland macht einen ruhigen Eindruck bei der Messe.
  • Ferienland: Sehr ruhig ist es am Messestand des Ferienlandes, zu dem die Gemeinden St. Georgen, Schonach, Schönwald und Furtwangen gehören. Am Montag ist hier Andreas Schätzle für den Stand zuständig. Aktiv spreche er keinen der Messebesucher an, so der Mitarbeiter des Ferienlandes. Wer Interesse habe, komme zum Stand und frage selbst nach Informationen. Das Ferienland sei als Naherholungsgebiet für Stuttgart sowieso bekannt und punkte auch durch seine zentrale Lage im Schwarzwald, bestätigt auch der St. Georgener Bürgermeisterstellvertreter Manfred Scherer.
     
Die Wasserfälle sind ein Selbstläufer: Der Triberg-Stand in Stuttgart.
Die Wasserfälle sind ein Selbstläufer: Der Triberg-Stand in Stuttgart.
  • Triberg: Am Triberger Stand erscheint es fast als Selbstläufer, dass die Besucher kurz stehen bleiben. Insbesondere die Wasserfälle haben viele schon einmal besucht und so ist immer wieder zu hören: "Da könnten wir auch mal wieder hin". Spezielle Aktionen hat Triberg auf der CMT nicht im Gepäck. Hier punktet tatsächlich der überregionale Bekanntheitsgrad.
     
Der Stand von Unterkirnach auf der CMT in Stuttgart.
Der Stand von Unterkirnach auf der CMT in Stuttgart.
  • Unterkirnach und Vöhrenbach: Als klein, aber fein kann der Unterkirnacher Stand bezeichnet werden. Auf wenigen Quadratmetern hat die kleine Gemeinde auf der CMT einiges zu bieten, was die Besucher anspricht. Sei es das Glücksrad in Form der Unterkirnacher Mühle für die kleinen Messebesucher oder auch einfach nur das Ruhebänkle aus Holzscheiten, das zur kurzen Pause einlädt. Auf einer großen Karte wird die zentrale Lage Unterkirnachs dargestellt und zum nach Hause nehmen gibt es kostenlos Samenmischungen für Ringelblumen. Allerdings ist Unterkirnach nur bis zur Hälfte der CMT in Stuttgart vertreten. Dann wird der Stand durch Vöhrenbach übernommen.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.