Schneefall auf zum Teil gefrorenen Schneematsch vom gestrigen Abend sorgt auf den Straßen im Schwarzwald für eine angespannte Verkehrslage. Obwohl die Räum- und Streudienste schon nachts ausgerückt sind, sorgt neuer Schneefall für Rutschpartien.

Der Verkehr kam auf Bundes- und Landessstraßen im Schwarzwald-Baar-Kreis teilweise zum Erliegen. Besonders betroffen waren die Steigungs- und Gefällstrecken auf den Bundesstraßen 314 im Bereich Randen und der B33 im Raum Triberg und St. Georgen. Dutzende LKW standen quer und warteten auf den Winterdienst.

Am Mittwoch verzeichnete das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Tuttlingen insgesamt 130 witterungsbedingte Einsätze im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen. Bei 70 Verkehrsunfällen entstand Sachschaden in noch nicht bekannter Höhe. Bei wenigen Unfällen wurden auch Personen leicht verletzt.

Schon leichte Steigungen haben vor allem Lastwagen erhebliche Schwierigkeiten bereitet. So kam es am Vormittag auf der Bundesstraße 33 in Peterzell immer wieder zu Staus. Angefangen hatten die Behinderungen im Bereich Schoren. Laut Polizesprecher Harri Frank war dort ein liegengebliebener Lastwagen die Ursache. Auch im Streckenabschnitt zwischen Triberg und St. Georgen stockt der Verkehr wegen Lastwagen, die den Anstieg nicht bewältigen können. "Die gleiche Situation haben wir an allen Anstiegen im Landkreis, so auch am Randen bei Blumberg", so Frank weiter.

Auch auf der Bahnhofstraße ging es am Morgen nur zentimeterweise voran, als ein Lastwagen die Steigung in Höhe der Jugendmusikschule nur mühevoll bewältigte. Schneebedingte Verkehrsbehinderungen mit liegengebliebenen Lastwagen und kleineren Unfällen in allen fünf Landkreisen des Zuständigkeitsbereiches meldet das Polizeipräsidium Tuttlingen.

Am späten Vormittag zog ein Schneesturm über St. Georgen. Im Einsatz war auch die Feuerwehr. Auf der Verbindungsstraße zwischen Seebauerhöhe und Hiesemicheleshöhe zerlegte die Feuerwehr einen umgestürzten Baum und räumte ihn von der Straße. Ein daneben stehender Baum wurde vorsorglich gefällt.

Im Stadtgebiet Villingen-Schwenningen staute sich der Verkehr an den Einfallstraßen, ebenso an der Bundesstraßen-Kreuzung bei Bad Dürrheim. Auf der B27 standen im morgendlichen Berufsverkehr Autofahrer von Donaueschingen kommend rund 30 Minuten im Stau. Die Fahrbahn war teilweise vereist.

Es soll den ganzen Tag weiter schneien – am Donnerstag könnte der Schnee wieder in Regen übergehen.

Impressionen im Video: