Der Bildungscampus der Kaufmännischen und Hauswirtschaftlichen Schulen Donaueschingen ist nun mit einer kurzen Feierlichkeit eröffnet worden. Das Schulgelände an der Eichendorffstraße soll zukünftig nicht mehr nur ein Lernort, sondern ein Bildungscampus sein. „Mit der Fertigstellung des Treppenhausanbaus und des Innenhofs sind die Bauarbeiten im Außenbereich nach gut zwei Jahren abgeschlossen“, freute sich Schulleiter Frank Liebetanz während der Einweihungsfeier. Zudem habe die Schule mit der baulichen Veränderung architektonisch ein neues Zentrum bekommen, welches den Bildungscampus insgesamt aufwerte, ergänzte der Pädagoge. In der neuen Anlage seien architektonische Vision und gegebene Fakten zu einer funktionalen Einheit mit ästhetischer Qualität zusammengebracht worden.

Anpassungsfähiger Baum gepflanzt

Der Bildungscampus besteht aus zwei kleinen Schulhöfen, einem großen Schulhof und dem neu vom Stühlinger Architekturstudio Formgewand entworfenen Innenhof mit Freitreppe im Zentrum der drei Schulgebäude. Auf Empfehlung von Michael Keller vom Garten- und Landschaftsbaubetrieb Jäger wurde eine Gleditschie in den neugestalteten Innenhof gepflanzt. Diese Baumart stammt aus Amerika und ist den Donaueschinger Bürgern vom Lammplatz bekannt, wo bereits seit längerer Zeit einige schöne Exemplare stehen. „Besonders vor dem Hintergrund des Klimawandels passt sich diese widerstandsfähige und anpassungsfähige Baumart mit ihrer Frosthärte und Hitzeverträglichkeit bestens an das Klima auf der Baar an“, hob Michael Keller hervor. Umgeben wird das Gelände von großen Rasenflächen mit altem Baumbestand.

Modernes Pädagogik-Konzept

„Dank der guten WLAN-Ausleuchtung auf dem gesamten Campus und der neugeschaffenen baulichen Infrastruktur ist der Unterricht jetzt nicht mehr nur auf die Klassenräume in unseren drei Gebäuden begrenzt“, erklärt Frank Liebetanz das pädagogische Konzept, das Grundlage der Planungen aus dem Frühjahr 2016 war. Während der Feier mit den Schülerinnen und Schülern sprachen neben Schulleiter Frank Liebetanz auch Antonija Mrkonjic vom Amt für Schule, Hochbau und Gebäudemanagement des Landratsamts und Edgar Lasarzick vom Architekturstudio Formgewand. Begleitet wurde die Veranstaltung zudem durch das Schulorchester und dem Schulchor unter der Leitung von Musiklehrer Martin Müller.