Seit der Gründung des Evangelischen Kirchenbezirks Villingen im Jahr 1976 arbeiten das Diakonische Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis unter dem Dach der badischen Landeskirche und die diakonische Ortsstelle der zur württembergischen Landeskirche gehörenden Evangelischen Kirchengemeinde Schwenningen gut zusammen. Martin Treiber, ehemals Dekan in Villingen, sprach von einer die Landeskirchen verbindenden Diakonie-Ökumene. Mit dem Zusammenschluss der beiden Einrichtungen zu einem Diakonieverband wird die Zusammenarbeit in der kirchlichen Sozialarbeit des Kirchenbezirks Villingen mit der Kirchengemeinde Schwenningen jetzt noch nahtloser.

Diakonie bietet Hilfe aller Art an

Die Diakonie bietet in der Region umfangreiche Beratungsarbeit und Hilfeleistungen. Dazu zählen die Allgemeine Sozialarbeit, Ehe-, Familien- und Schwangerschaftskonfliktberatung, Beratung in finanziellen Notlagen, für Menschen mit Behinderungen und für ältere Menschen. Drei Jahre hat man an der Entwicklung gearbeitet. Jetzt konnte der „Diakonieverband Diakonisches Werkes im Schwarzwald-Baar-Kreis“ gegründet werden. Dazu mussten vor allem uterschiedliche Strukturen der beiden Landeskirchen im Südwesten kompatibel gemacht und kirchenrechtliche Vereinbarungen getroffen werden. In der ersten Verbandsversammlung Anfang Januar wurden die Vorsitzenden gewählt, der Aufsichtsrat besetzt und eine Geschäftsordnung beschlossen.

Wolfgang Fricker (58) aus Hüfingen, Sozialpädagoge und langjähriger Vorsitzende des Aufsichtsrates des bisherigen Diakonischen Werkes, wurde einstimmig zum ersten Vorsitzenden der Verbandsversammlung gewählt. Ebenfalls einstimmig fiel die Wahl des Stellvertreters Gerhard Schilling, Mitglied des Kirchengemeinderates Schwenningen, aus. Der Aufsichtsrat des neuen Verbandes setzt so zusammen: Vorsitzender Dekan Wolfgang Rüter-Ebel, Diakoniepfarrer Bernhard Jäckel, Wolfgang Fricker als Vorsitzender der Verbandsversammlung, Pfarrer Klaus Gölz von der Kirchengemeinde Schwenningen als stellvertretender Vorsitzender, Kirchenbezirksrätin Sabine Rettinghaus aus Tuttlingen und Norbert Noltemeyer als Mitglied der Bezirkssynode Villingen.

Am kommenden Dienstag, 14. Januar, wird zur Gründung des gemeinsamen Diakonieverbandes des evangelischen Kirchenbezirks Villingen und der Evangelischen Kirchengemeinde Schwenningen um 10 Uhr in Stadtkirche im Stadtbezirk Schwenningen, Kirchstraße 2, ein öffentlicher Gottesdienst gefeiert. Anschließend findet ein Empfang in der Stadtkirche statt.